Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/237

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

da sie nun dz vff deckt / da lag ein großer treck mitten in dem beth / ie behüt mich got / sprach sie / was leit hie / ia liebe wirtin dz verwundert mich nit sprach Vlenspiegel[1] dan nechten wz gůts vff den tisch kam vnd dz aller best ward dem pfaffen für gelegt / vnd wz kein ander sagen den gantzen abent dan her essen dz vff / vnd mich verwundert dz es da bei bliben ist / so vil als der pfaff aß / dz er die kamer nit auch vol geschissen hat. Die wirtin flůcht dem vnschuldigen pfaffen vnd sagt wan er wider kem / er solt fürter gon / aber Vlenspiegel den frumen knecht den wolt sie gern herbergen.


Die .LXXXVI. histori sagt wie

ein hochlender Vlenspiegeln gebraten oepffel vß der kachelen aß / darein er saffonien gethon het.


REcht vnd redlich bezalt Vlenspiegel einen hochlender. Wan es begab sich vff ein zeit zů Antdorff in einer herberg da waren holendische kouflüt in / vnd Vlenspiegel ward[2] ein wenig kranck / dz er kein fleisch moecht vnd kocht im weich eiger. Als nun die gest zů disch sassen da kumpt Vlenspiegel auch zů dem tisch / vnd bracht die weichen eier mit im vnd der ein hohlender sah Vlenspiegelen für einen buren an vnd sprach. Wie buer magst du des wirts kost nit sol man dir eiger kochen vnd mit dem nimpt

er die eier beid / vnd schlecht sie vff / vnd schütet eins nach

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Vlenspirgel
  2. Vorlage: wadr
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt CXIXr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/237&oldid=- (Version vom 31.7.2018)