Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/242

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

haltu mir als du mir gelobt hast / ich wil dir auch halten als ich dir gelobt hab / vnd laß deine herren auch[1] bei irem brot bleiben / vnd gab im ein feißten ochsen den nam Vlenspiegel vnd danckt dem Bischoff / nach so nam der bischoff die selben sein diener / hůb an vnnd sprach das sie im zů hoerten / er wolt in die kunst sagen vnd sagt in alle ding wie sich Vlenspiegel forhin mit der frawen vertragen het / vnd er die heffen vor bezalt het. Als er nun das zů dem bischoff sprach / sassen alle sein diener als ob sie mit list betrogen weren / vnd ir keiner dorfft vor dem andern etwas reden. Der ein kratzt vff dem kopff der ander kratzt den nacken / der kouff het sie all samen berůwen dan sie miegten sich all vmb ir ochsen / zů letst müsten sie zů friden sein / vnd troesten sich damit es wer ein genediger her / ob sie im schon die ochsen müsten gegeben haben / so bliben sie auch dar bei / vnd wer dz in schimpff geschehen / sunder sie miegt nit so ser in den / dann das sie so groß doren weren / das sie ir ochsen für die kunst hetten geben / vnd was ein soliche wackelig vnnd das Vlenspiegel het ein ochsen vber kumen.


Die .LXXXVIII. histori sagt wie

ein buer Vlenspiegeln vff ein karren setzt / der flumen gen Lübeck vff den marckt fůren wolt / die er bescheiß.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: nuch
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt CXXIv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/242&oldid=- (Version vom 31.7.2018)