Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/254

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 254.jpg

ALs nun Vlenspiegel ie krencker ward / setzt er sein testament vnd gab sein gůt in drei teil. Ein teil seinen fründen / ein teil dem radt zů Mollen. vnd ein teil dem kirchherren da selbst / doch mit dem bescheid / wan gott der her vber in gebüt / vnd von todts wegen abstünd / so sol man seinen leichnam begraben vff das gweicht erdtreich vnd sein seel begon mit vigilen / vnd selmessen nach Cristlicher ordenung vnd gewonheit / vnd an fier wochen solten sy

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt CXXVIIv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/254&oldid=- (Version vom 31.7.2018)