Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/257

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

vnd also ward die suw zornig / vnd wolt sich nit vertreiben lassen / vnd die suw vnd die iunge ferlin lieffen zůstrawet in dem spital / so das sie sprungen vnd lieffen so vber die pfaffen vber die begynen / vber die krancken vber die starcken vber die leich da Vlenspiegel in lag so dz da ein geruff vnd ein geschrei ward von den alten beginen / das die pfaffen liessen die vigilt ston / vnd lieffen zů der thür vß vnd die andern veriagten zů letst die suw mit den ferlin hinweg. Da kamen die begynen / vnd legten den todten boum wider vff die bar vnd kam vnrecht zů ligen / dz er den buch gegen die erden / vnd den rücken vffwertz kert Als nun die pfaffen hinweg giengen sprachen sie wolten sie in begraben dz wolten sie gern lassen geschehen / aber sie wolten nit widerkumen. Also namen die begynen Vlenspiegeln vnd trůgen in vff den kirchoff vnrecht / als er vff dem buch lag / als der boum verwent wae / so setzten sie in wider zů grab / da kamen die pfaffen wider vnd sprachen. Was rats sie darzů geben wolten wie man in begraben solt / er moecht nit ligen in dem grab als die andern cristen menschen. Mitt dem wurden sie gewar / das der boum vmb kert was vnnd das er vff dem buch lag / da wurden sie lachen / vnd sagten Er zeigt selber das er verkert wil ligen / dem woellen wir also thün.


Die .XCV. histori sagt wie vlenspiegel

begraben ward / dan er wolt nit begraben werden von geistlichen noch von weltlichen / sunder von begynen.

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt CXXIXr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/257&oldid=- (Version vom 31.7.2018)