Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/65

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

IN dem land Lünenburg zů Zell / da thet Vlenspiegel ein abentürliche büberei. Also da im der hertzog von lünenburg dz land verbot / vnd wa er darin funden würd / so solt man in fahen / vnd dann hencke. Also meidet Vlenspiegel dz land darumb nit / wann in der weg dar trůg / so reit oder gieng er nüt destminder durch dz land. Es begab sich vff ein zeit / dz er wolt reiten durch[1] dz lünenburg. Da bekam im der hertzog / vnd da er sach dz es der hertzog was / da gedacht er / ist es nun der hertzog / vnd würstu flüchtig / so vberlengen sie dich mit iren guelen / vnd stechen dich vnder das pferd / so kumpt dann der hertzog mit zorn / vnd henckt mich an ein baum. Vnd also bedacht er sich eins kurtzen rats / vnnd steig ab von seinem pferd / vnd schnit im bald den bauch vff / vnnd schuttelte im das yngeweid heruß / vnd stůnd in dem rüpt Da nun der hertzog mit seinen rütern reiten kam an die stat da Vlenspiegel in seines pferdes bauch stůnd. Da sprachen die diener. Sehent herr / hie stot Vlenspiegel in eins pferdes hut. Da reit der fürst zu im vnd sprach / bistu da / was thůstu in dem aß hie / weistu nit dz ich dir verbotten hon mein land / vnd wann ich dich darin fünd / so woel ich dich an ein baum hencken lon. Da sprach er O gnedigster herr vnd fürst / ich hoff ir wellent mir des leibes begnaden / ich hab doch nit so vbel gethon / dz doch henckens wert ist. Der hertzog sprach zů ihm. Kum her

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: dnrch
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XXXIIIr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/65&oldid=- (Version vom 31.7.2018)