Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/66

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

zů mir vnd sag mir doch dein vnschuld / vnd was meinstu doch darmit / das du also in der pferdßhut[1] stast. Vlenspiegel der kam herfür vnd antwurt. Gnediger vnd hochgeborner fürst / ich besorg mich euwer vngnad / vnd foercht mich gantz vbel / so hon ich all mein lebtag gehoert / das ein ietlicher sol frid haben in seinen vier pfelen / da ward der hertzog lachen vnd sprach / wiltu nun auch mer vß meinem land bleiben. Vlenspiegel sprach. Gnediger her wie euwer fürstlich gnad wil. Der hertzog reit von im vnd sprach / bleib als du bist. Vnd vlenspiegel sprang ylens vß dem pferd / vnd sprach zů seinem todten pferd / danck hab mein liebes pferd / du hast mir daruon geholffen / vnd myr mein leben behalten. Vnd hast mir darzů wider ein genedigen herren gemacht / lig nur hie / es ist besser das dich die rapen fressen / dann das sie mich hetten gessen / vnnd lieff also zůfůß daruon.


Die .XXVI. history sagt wie Vlenspiegel

einem bauren seins landes ein teil abkauffet ym Lünenburger land / vnd saß darin in einem stürtzkarch.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: pferdßhnt
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt XXXIIIv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/66&oldid=- (Version vom 31.7.2018)