Seite:Elektrische Strassenbahn Blasewitz-Laubegast.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png O. L. Kummer: Elektrische Strassenbahn Blasewitz-Laubegast ausgeführt von der Firma: O.L. Kummer & Co., Dresden


Die Bahnlinie und Zuleitung.

Die Bahn beginnt am Pferdebahnhof Blasewitz und bildet die directe Verlängerung der Pferdebahnlinie Böhmischer Bahnhof-Blasewitz. Sie geht die Tolkewitzer Strasse entlang, biegt in die Hartmannstrasse ein, durchläuft diese neue und nahezu gerade Strasse und geht dann mit scharfer Biegung in die Pillnitzer Strasse, um dieser entlang am Tolkewitzer Friedhof vorbei durch Tolkewitz und Laubegast zu dem Endpunkte in Laubegast, Ecke der Leubener Strasse, sich fortzusetzen. In Verbindung mit der genannten Pferdebahnlinie bildet also die elektrische Bahn ein directes Verkehrsmittel von Laubegast bis in die Mitte Dresdens und weiter.

Die Bahn verläuft im Allgemeinen horizontal, doch sind am Anfange des Dorfes Tolkewitz und ganz besonders an der Einmündungsstelle der von Blasewitz kommenden Tolkewitzer Strasse in die Pillnitzer Strasse grössere Steigungen zu überwinden; besonders die letztgenannte Steigung 1:33 erfordert infolge des Umstandes, dass hier zugleich eine Curve und eine Weiche zu durchfahren ist, in welch' letzter gehalten werden muss, eine erhöhte Kraftleistung, doch wird der Punkt auch mit Anhängewagen selbst bei doppelter Ueberlastung durch Personen anstandslos passirt.

Da die Bahn im Allgemeinen eingeleisig ist, so sind neun Weichen eingebaut, in welchen sich begegnende Wagen einander ausweichen, was in Bezug auf Zeiteintheilung tadellos geht.

Die Zuführung der Leitung geschieht nach der Disposition des Schemas, Blatt E. B. 193 von Niedersedlitz über Leuben in Form blanker Kupferdrähte auf Isolatoren, welche von 8 bis 10 m langen und meist 20 cm Zopfstärke besitzenden, mit Oelfarbe gestrichenen Stangen getragen werden. An Ecken und in scharfen Biegungen sind diese Stangen von 30 cm Zopfstärke gewählt und ausserdem sind an rechtwinkligen Abbiegungen jedesmal mehrere Stangen zusammengestellt und an manchen

Empfohlene Zitierweise:
O. L. Kummer: Elektrische Strassenbahn Blasewitz-Laubegast ausgeführt von der Firma: O.L. Kummer & Co., Dresden. Werkstätten für Elektrotechnik, Mechanik und Maschinenbau in Niedersedlitz bei Dresden O. L. Kummer, Niedersedlitz bei Dresden 1893/94, Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Elektrische_Strassenbahn_Blasewitz-Laubegast.pdf/12&oldid=- (Version vom 14.2.2021)