Seite:Elektrische Strassenbahn Blasewitz-Laubegast.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png O. L. Kummer: Elektrische Strassenbahn Blasewitz-Laubegast ausgeführt von der Firma: O.L. Kummer & Co., Dresden


Die Betriebswagen.

Vorläufig sind, wie oben erwähnt, sieben Wagen und zwar zu je 14 Sitz- und 13 Stehplätzen in Betrieb gestellt. Jeder Wagen ist mit zwei Motoren à 8 bis 10 P.S. ausgerüstet, deren jeder eine Wagenachse vermittelst einmaliger Zahnradübersetzung antreibt.

Da somit beide Wagenachsen angetrieben werden, so gehen die Wagen sehr gleichmässig und ruhig an und auch tadellos durch die scharfen Curven und Weichen. Das ruhige Angehen und der lautlose Gang während der Fahrt wird noch dadurch speciell ermöglicht, dass die Zahnräder, welche wenig Spiel besitzen, in einem vollkommen geschlossenen und mit dicker Räderschmiere gefüllten Kasten laufen. Ein Rucken beim Anfahren, wie dies z. B. bei Kettenantrieb stets eintritt, ist daher vollständig ausgeschlossen. Ebenso kann eine Unterhaltung der Fahrgäste im Innern des Wagens infolge des ruhigen Ganges ungestört stattfinden.


Da nicht nur der motorische Antrieb, sondern auch die Regulirapparate hierfür in doppelter Anzahl ausgebildet sind, so steht im Falle einer Störung an einem Motor oder Apparat immer noch eine vollständige Betriebseinrichtung zu Gebote. Ein Motor ist vollkommen im Stande den Wagen zu bewegen. Die Regulirapparate sind in zweckmässiger und einfacher Weise mit der Bremse und dem Glockensignal-Apparat vereinigt, wodurch neben ausserordentlicher Bequemlichkeit auch vor allem jeder Missgriff verhütet wird, der bei Trennung der Vorrichtungen erfahrungsgemäss oft eintritt.

Die Bremse wirkt infolge ihrer eigenartigen Construction sehr leicht und kräftig, so dass ein in schnellster Fahrt begriffener Wagen nach 8 m Lauf zum Stehen gebracht wird. Die Einrichtung der Bremse hat gegenüber den gewöhnlichen Bremsen noch den Vortheil, dass sie den ganzen Raum unter den Perrons frei lässt, so dass die Schutzvorrichtungen gegen

Empfohlene Zitierweise:
O. L. Kummer: Elektrische Strassenbahn Blasewitz-Laubegast ausgeführt von der Firma: O.L. Kummer & Co., Dresden. Werkstätten für Elektrotechnik, Mechanik und Maschinenbau in Niedersedlitz bei Dresden O. L. Kummer, Niedersedlitz bei Dresden 1893/94, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Elektrische_Strassenbahn_Blasewitz-Laubegast.pdf/16&oldid=- (Version vom 14.2.2021)