Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 4.pdf/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wänn se an Fingern zehlten nog,
Wie lang dasses noch dauerte bis zu dan Tog.

      /kill @e„Ach Walt, wie bist du doch su schien!“

190
„Wurim soll Alles nu vergiehn?“

Do balle wieder kimmt die Zeit,
Wus grien[1] ward draußen bräät und weit.
„Wurim,“ frug Jeder jetzt verwunnert,
[WS 1]Soll dis passiern in unnern Jahrhunnert?“

195
     

/kill @e„Ach Gott!“ huß es allerwarts,
„Verschunn uns bluus dan Tog in Marz
Un zeig’s doch wieder mool d’n Falb,
Daß sei Prowezeihn erfillt sich nett halb,
Un daß d’r gansen Mänschenkunst

200
In Dän Aang[2] is lauter Dunst.“


      /kill @eJetzt broch’r aan d’r 28. Marz,
Dick lagerte sich Nawel[3] allerwarts
Un warm waarsch gans ungemään,
Schtatt Schwafel, kam richtiger Rähn[4],

205
Sudaß in Schtroß’n un in Gass’n

’s Wasser floß in ziemling Mass’n
Un schließlich schpäät an Nachmittog
Ae Blitz un ä Dunnerschlog
Aufmarksam machte die Leit

210
Of nah bevurschtiehende Zeit.

Wu grien sich zeigt Fald und Flur
Un laabhaft ward in dar Natur,
Un Jeder erkännt an disser Pracht,
Wos ä Mänsch kann geeng Gottesmacht.

215
     

/kill @eDrim sollte wieder kumme die Zeit,
Daß su wos ward prowezeiht,


  1. grien = grün.
  2. Aang = Augen.
  3. Nawel = Nebel.
  4. Rähn = Regen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt