Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 4
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Louis Kühnhold
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum:
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Sankt Andreasberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 4.pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Cover]

Erzählungen
vom Oberharz
in Oberharzer Mundart.


Von
Louis Kühnhold
in St. Andreasberg




– Heft 4. –


Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Künhold in St. Andreasberg – Harzfichte.svg


Höhenkurort St. Andreasberg im Harz.
Zu haben in der Buchhandlung von Aug. Bolte.
Im Selbstverlag des Herausgebers.

Preis à Heft 25 Pfg.


[81]

Kritische Toge[1].
(28. Februar und 28. März 1892.)


     Na, dis Mool waarsch richtig un a wahr:
Verbei waarsch mit d’r Walt im Feberwar;
Dänn alle Bletter hatt’ns geschriem[2]:
D’n 28. wier Alles aufgeriem.

5
     D’r Mond, daar kääm su nahnt geruckt,

Daß deitlich kännte waarn neingeguckt,
Sudaß m’r dan Tog gena kännte sahn
De Mänschen im Mond, ob Männer oder Fraan.

     Vielfach huß es: „’s rähnte Feier“,

10
Drim waarsch a All’n nett me geheier;

Dänn troof wieder die Nogricht[3] ein,
’s kännte a bluus Schwaafel[4] sein,
Weils vielfach in dan letzten Woch’n
All schtark noch Schwaafel hette geroch’n,

15
Doch gans gena wäärsch[5] nett zu sahn,

Wahrscheinlich wiersch ä Aardbahm[6] gaan.

     M’r saate sich drim, weil die Geschicht su log,
„Dis ward gewiß dänn d’r jingste Tog.“

     Bei uns blickte nu Jeder verschtäärt

20
Nochdann m’r hatte dis Alles gehäärt.
[82]

„Ach!“ saaten nu Viele verschtimmt,
„Wänn bluus dos Feier nett runter kimmt,
Dänn känntes liewer Schwaafel rähne of Aarden,
Daar ließ sich schließlich wieder verwarthen, —

25
Ower Feierrähn daar wäär nett gut

Un brechte gewiß än schlachten Tud!“
Ja, in Grupp’n schtannten Mänschen zusamme,
Un soong in Gedanken all Feierflamme.

30
     „Wurim, fruung[7] Viele, missen mier dis sein,

Wu gerood daar Tog bricht nu rein?“
„De Walt beschtieht seit tausende von Jahr’n
Un bis jetzt hat m’r suwos nett erfahr’n!“

     „Waar hette frieher an än kritisch’n Tog gedacht,

35
Do gobs bluus mitunter äne kritische Nacht;

Ower jetzt kann m’r nett me sicher sein,
Zu eftersch traten disse Toge ein.
Wänns aanfängt än zu gefall’n in d’r Walt,
Ward rasch ä kritischer Tog aangemald;

40
Drim liewer tudt, wie su än Laam[8],

Dänn brauch m’r nett me in Angst zu schwaam[9]!“

     Je nahnter[10] nu d’r 28. kaam,
Desto ängstlicher sich ä Jeder benahm.
„Wos wollen m’r machen?“ huß es von All’n,

45
„Daß m’r dan Tog nett zum Opfer fall’n?“


     „Wänns mier noog ging!“ saate Aener von dan bekannt,
Dass’r aller Waang gleich Obhillef fand.
„Su ließ m’r sich, wie hie schtiehn de Sach’n,
Zu dan Tog än feierfesten Aanzug mach’n.

[83]
50
Dänn sech Zeich kännte uns beschitzen

Un wier uns Feierrähn nitzen!“

     „Ach woß!“ ruffte ä Annerer, „ich hoob mir gedacht,
Daß von uns aus ward gaarnischt gemacht;
Dänn wänn die jetzige gruße Kellt[11]

55
Noch bis d’n kritischen Tog aanhellt,

Dänn ward m’r von Feier gewiß nischt schpiern, —
’s muß unbedingt in d’r Luft verfriern.
Drim is meine Mäning[12], mier verlaam von heit
In Frääd und Luft noch unnere Zeit.

60
Ich sah nett ein, daß m’r alle Morring,

Un iwer daar Geschicht mach’n Gram und Sorring.
Dänn Angst känne die bluus haan,
Die of Arden[13] haan nett racht gethan!“

     „Brawo! Brawo!“ erschalltes in d’r Rund,

65
„Dos häßt, ower hot daar äne Mund,

Mier miss’n sahn, tritt äne Periode ein,
Su muss’r mit in d’n Bargerverein.
Dos häßt, mier woll’n dis su verschtiehn,
’s muß Alles gut vorriwer giehn!“

70
     „Ach liewer Gott!“ huß es wieder, uns kann dis dauern,

Daß su Viele off’n 29. lauern.
Dänn vier Jahr muß arscht Manniger heiern,
Ehrer kann sän Geburtstog feiern.
Un jetzt, wu balle is die Zeit,

75
Ward ’s nischt, do die Sach su leit!“


     Viele Arbt’r[14] hie of d’r Hitt[15],
Die saaten: Mier machen Alles mit.

[84]

Wänn mit Feierrähn d’r Tog bricht aan,
Su känne mier arscht ä schien Thäl vertraan.

80
Mir freeng iwerhaupt d’rnog gaar nischt,

Dänn ward wenigstens kä Blei gefrischt[16]!“

     Of d’r Gruub[17] waar Manniger verdrossen,
’s waar gerood Reiches[18] aufgeschossen.

85
„Nä, suwos“, saaten se, „nu hot m’r woß schtiehn,

Nu muß es wieder su haar giehn.
An Besten wäärsch, es wier mol angefreegt,
Ob dar Tog nett kännte war’n verleegt.
’s kännte sein dänn bei’n Jahresschluß,

90
Daß unnere Gruub gearbt hette mit Plus!“


     Ae Tog nong annern ging rasch hin
Un Viel’n wuur nu schlacht zu Sinn;
Manniger schtellte Betrachting aan,
Ebber[19] of Arden hette Racht gethan;

95
Dänn wänn der 28. d’r letzte Tog nu wäär

Wäär es in Himmel kumme doch wull schwäär.
Ja, Viele mißten sich gewartig sein,
D’r Petrus ließ se gaar nett nein.

     Wu nu Jeder gedacht hat draan,

100
Dar Tog brooch nu balle aan,

Dänn Sunnoomd[20] waarsch, un is bis heit
Schteets wichtig gehalten hie von de Leit,
Weil m’r dan Tog all seit lange Jahr’n
Viel Neiigkäten kann erfahr’n.

105
Dänn Jeder is dan Tog geschpannt,

Off’n Woch’nbloot[21], wos viel macht bekannt.

[85]

Doch jetzt saaten sich de Leit:
„Heit schtieht Nischt of d’r letzten Seit!“

     Un dennoch wie d’r Oomd[22] brooch aan

110
Un de Bletter wuurn ausgetraan,

Do waar de Verwunnering[23] vielfach gruß,
Trotz dan Tog waar a zwä Aenden wos luß.
Die Mitglieder mehrer Vereine hatten sich gedacht,
Daß de Hauptsach währ, ä frehlich Aend wir gemacht.

115
Un wie gemithlich dasses is gewasen,

Hot m’r schpäter in unnern Bloot[24] gelasen;
Ich dänk a, daß Käner in dar Nacht,
Hot an än kritischen Tog gedacht.

     Dar Tog waar schließlich nu angegange,

120
Mit Feier oder Schwaafel zu rähne noch nett angefange.

In Geengthäl[25], do sich d’r Wind hatte geschtillt,
Waarsch ä Tog wie im Summer, su mild.

     „Na, ower“, huß es, „bei än Watter su schien,
Kann unmeeglich doch Alles vergiehn,

125
Waar wäß, wie lang dis kann dauern,

Wudrauf m’r heit hie ängstlich lauern.
Drim isses an Besten, m’r zeiht aan sän Rock
Un trinkt arscht ä paar Gleser Bock.
Su billig wie heit kricht m’rsch nett wieder,

130
Vor zahn Pfäng[26]“ ä halwes Liter.

Dänkt m’r änglich su driewer noog,
Su hot sei Gutes su ä kritischer Tog!“

     Obgleich’s nett su gemäänt waar gewasen,
Su konnte m’r doch in „Anzeiger“ lasen:

[86]
135
Es wäär beschlossen, unnern Laamsrast[27]

Zu beschließen mit än Bockbiersaft;
’s sollte Käner ruffen: „Ach!“ oder „Weh“,
Liewer naufkumme nach d’r Jordansheh[28][WS 1].

140
Un, wie gesaat, m’r loos immer wieder:

Vor zahn Pfäng ä halwes Lieter.

Un deshalleb zuung a ganse Schaarn
Nong Bockbier in Gald zu schpaarn.
Doch ä Arthum[29] waarsch, ’s blieb d’r alte Preis,

145
Bezohlt wuur jedoch in jeder Art un Weis’,

Ja vielfach wuur noch gemäänt[30]:
„’s immer besser, als wänns hette Feier gerähnt.“

Nu kaams dänn, wie der Oomd brooch aan,
Huur[31] m’r von dan Tag käne Silleb[32] me saan;

150
Doch hatter vor Viel’n mitgebracht,

Nu gaar äne kritische Nacht.
Dänn Manniger seifzte mit schwärer Brust:
„Ach, wie hat mich d’r Bock geschtußt;
Gans deitlich sieht m’rsch wieder heit,

155
Wie falsch daß oft ward prowezeiht.

Anschtatt än kritischen Tog hot’s gebracht
Nu gaar äne kritische Nacht!“




Der 28. Marz.


Vergange waar su d’r arschte Tog,
Ruhig wuursch wieder nog un not.

[87]
160
Alles kaam wieder ’n alten Gleis

Wies frieher waar in jeder Weiß.
Un Viele, die wos hatten aangeloobt,
In Fall se noch laabten hettes ausgetoobt,
Die schtellten sich gans schtumm,

165
Un määnten schließlich: „Do wäärn m’r ower dumm,

Nochdann is Alles gut obgegange,
Loßen mier uns nett me fange.
Warscheinlich vergitt arscht manches Jahr,
Ehe mool wieder droht Gefahr.“

170
     Doch kaum waarn änige Toge verschtrich’n,

Do waar de Ruh all wieder gewich’n.
Gans unhäämlich[33] troof die Nogricht[34] ein,
Daar kritische Tog sollte in Marz arscht sein.

175
     „Ja schrecklich, schrecklich ower wards

Gewiß d’n 28. Marz!“
Su hatte Falb salwer gesaat
Un All’n Schrecken eingejaht.
Vor Angst schlug Viel’n ihr Harz gans laut,

180
Un Manning gerieselte de Haut.


     „O Falb, o Falb!
Wos schtiehn m’r aus im Deinethalb,
Wie machst Du jedes Harz su schwär,
Ueber Dir kann sich Käner fräe[35].

185
Wänn bluus Dei Name ward genännt,

Su dänkt Jeder an d’r Walt ihr’n Aend!“
Su seifzte Manniger mit schwärer Brust,
Von dan, die sich nischt Gut’s bewußt.

     [WS 2]Ae Tog nong Annern nu verschtrich

190
Un Viel’n wuur gans farchterlich,
[88]

Wänn se an Fingern zehlten nog,
Wie lang dasses noch dauerte bis zu dan Tog.

     „Ach Walt, wie bist du doch su schien!“
„Wurim soll Alles nu vergiehn?“

195
Do balle wieder kimmt die Zeit,

Wus grien[36] ward draußen bräät und weit.
„Wurim,“ frug Jeder jetzt verwunnert,
[WS 3]Soll dis passiern in unnern Jahrhunnert?“

     „Ach Gott!“ huß es allerwarts,

200
„Verschunn uns bluus dan Tog in Marz

Un zeig’s doch wieder mool d’n Falb,
Daß sei Prowezeihn erfillt sich nett halb,
Un daß d’r gansen Mänschenkunst
In Dän Aang[37] is lauter Dunst.“

205
     Jetzt broch’r aan d’r 28. Marz,

Dick lagerte sich Nawel[38] allerwarts
Un warm waarsch gans ungemään,
Schtatt Schwafel, kam richtiger Rähn[39],
Sudaß in Schtroß’n un in Gass’n

210
’s Wasser floß in ziemling Mass’n

Un schließlich schpäät an Nachmittog
Ae Blitz un ä Dunnerschlog
Aufmarksam machte die Leit
Of nah bevurschtiehende Zeit.

215
Wu grien sich zeitgt Fald und Flur

Un laabhaft ward in dar Natur,
Un Jeder erkännt an disser Pracht,
Wos ä Mänsch kann geeng Gottesmacht.

     Drim sollte wieder kumme die Zeit,

220
Daß su wos ward prowezeiht,
[89]

Su känne m’r schtets mit Vertraue
Getrust in d’r Zukunft schaue.
Dänn wänn de Walt soll vergiehn —
Su musses besser arscht hie schtiehn.

225
Kä Heichler[40], kä Schmeichler darf war’n geliebt,

Gerachtigkäät[41] muß war’n geiebt,
Daß Jeder kann saan mit freier Brust:
„Ich bin mier nischt Schlachtes[42] bewußt!“
Doch eher aanbricht diesse Zeit —

230
Waar wäß — wie farn dos noch leit!




Chollragefahr.


     „Woß hot m’r änglich of d’r walt,
Seins käne Sorring im Gut oder Gald,
Su isses Krankhäät[43] oder Verdruß,
Woß schteets iwer uns kumme muß!“

5
     Su schproong hie Viele in greßten Kummer

In Jahr 92 an Aend von Summer,
Dänn woß arscht weit waar, waar jetzt ganz nah,
’s Schreckengespenst — de Chollera.

     „Suwoß ower“, saaten Viele verschtimmt,

10
„Daß disse Kranket[44] nog Deitschland kimmt!“

„Waar hette dänn dis wull gedacht?
Un jetzt kimmt’s wie d’r Dieb in d’r Nacht!“

[90]

„Un Hamborg, woß su viel ward besunge,
Woß än „Abs“ hot dar all Manning bezwunge —,

15
Dis Hamborg, wuus gena gitt nog Regeln,

Lett sich gaar de Chollra auffegeln!“
„Bei uns derfte dis Käner riskiern,
Die sollten ower Schuh verliern!“

     „Ach liewer Gott, wu schproong de meesten Leit,

20
Vor de Hamborger isses äne schlachte Zeit,

Wänn, wie m’r do lißt, taglich su Viele schtarm[45],
Behalten se ju schließlich käne Arram[46].“

     „Ach, schrecklich“, määnte Aener, „is dan zu Muth,
Die do frieh aufschtiehn nu sein — tudt,

25
Dänn woß Schrecklichersch kanns nett gaan,

Wie d’n Tudt schteets vor Aang[47] zu sahn.“

     „Nu, schweig schtille“, saate ä Annerer, „iwer Dän Schwatzen
Sollte m’r trotz dar Zeit vor Lachen platzen;
Host Du dänn im Laam[48] all gehäert,

30
Daß ä Tudter is noch rimmehaar geschläert?“


     Mehere außerdan von dan Alten,
Die kunnten iwer dar Kranket Vorträge halten.
„Ja“, määnte Aener, „[WS 4]mir sein derbei gewasen,

35
Wie äänst die Chollra kam, Ihr hat ’s doch gelasen

Dasses darer Zeit a schrecklich waar
Bei uns in 37iger Jahr“.

     „Dis Aene kann ich Eich bluus saan,
Mier wuurn nett nichtern, schteets gings in Traan.

40
Manning Tog haan m’r wätter Nischt genoss’n

Als wie forsche än hinter d’r Bind gegoss’n.“

[91]

„Von Pappcilln wußte m’r Nischt in daar Zeit,
Diss’n Ausdruck kännten käne Leit,
Ower jetzt, m’r häert hin, wu m’r will,

45
Ae Jed’r schwatzt von „Kummapappcill.““[WS 5]


     „Frieher“, schprooch’r nu wätter, „hollef schteets es Schwitzen,
Jetzt wäß m’r wätter Nischt wie schpritzen;
Glääbt mier, in dar alten Zeit
Goobs doch noch gescheitere Leit!“

50
     „Dos is nett wahr“, hußes von annere Seit:

„Mier haan jetzt gescheitere Leit,
Kommabacilln sein in unnere Zeit entdeckt;
Bei Eich haanse all in friehern Zeiten geheckt,
Un Ihr hat nette Mool gewußt

55
Wos Eich gepeinigt in Leib un Brust!“


     „Bei Eich“, huß es frieher, „wuur die Froog[49] geschtellt“[WS 6]
Bei jeder Kranket: „Du host d’n Schnupp’n[50] verkellt!“
„Oder wänn Aener liebte, un wußte wos es waar,
Su loff’r in seiner Angst zum Dokt’r gaar, —

60
Un verzehltersch dänn mit betriebten Gesicht,

Su hott’r schteets wos zum Einreim[51] gekricht.“
„Nä Alter, dis saan mier Dir,
Gorgeln[52] bei Brandwunden kimmt jetzt nett me vier!“
[WS 7]Heiting Tog’s kann dis net mee passiern,

65
Weil die Kranketen die richtigen Name jetzt fiehr’n.“


     Ruhig huur dar Alte Alles nu aan
Un määnte schließlich: „Ich will Nischt me saan.

[92]

Meine Mäning is: „of d’r gansen Aard[53]
Is de beste Kranket känn Dreier warth;

70
Die Hauptsach is, wie die Sachen hie lieng,

Daß mier käne Chollra haarkrieng!“

     „Ich glääbs nett!“ saaten nu Viele bestimmt,
„Daß die Kranket haar noch Annerschbarrig kimmt;
Bei dan Wasserschpiel hie in unnern Ort

75
Fließen die Bacill’n gewiß it fort.

Die Hauptsach is, daß mier nett ängstlich sein
Un looßen käne Främden ein.“

     Sich’r fiehlte sich Jeder, bis äne Schreckenstund
Pletzlich ging von Mund zu Mund.

80
„Ach, Kinnersch!“ saate fast Jeder verschtäärt,

„Hattersch dän all nu gehäert:
Nu haan m’r de kalte School, —
De Chollra is all in Klasthol!“
„Ach Gott!“ schluchzten Viele, wie lang ward’s wahr’n,

85
Dänn waarn m’r noch d’r Hickelwies gefahr’n.


     Nu waar mit än Schlook[54] a Alles verbei,
’s goob kän Larm me und käne Schtreiterei,
Ae Jeder waar friedlich und Etliche — dis is wahr —
Machten ihr Tastemant sugaar.

90
     Un äne Geschicht, die griff deengt mit ein,

’s sollte nämlich kä Freischißen sein.
Drim ginge Jungesell’n un Schitzenbrieder
In Schtroßen jammernd auf un nieder
Un rufften, un range derbei die Händ’:

95
„Dis is ä Schmarz, dan Käner kännt!“

Un ich glääb, daß Manniger in dar Nacht
Hot wachend im Bett seine Zeit verbracht.

[93]

     Su waar’n nu all viele Toge vergange
Un Jeder sog se kumme mit Bange

100
Un blickte mit neigiering Gesicht

Of’s Neiste in d’n Zeitingsbericht,
Bis daß es huß farn und nah:
[WS 8]Vorbei isses mit d’r Chollera!“

     Fruh waarn doriwer drim alle Leit

105
Wie wieder kam äne ruhige Zeit

Un daß Annerschbarrig, wu sinst nischt Schlachtes wuhnt,
A blieb von disser Kranket verschuunt.
Vor Chollra sein mier sicher, in unnern Ort
Do fließen — die Bacill’n mit fort. —

110
Un waarsch nett glääbt, ower driewer lacht,

Freeg bluus dan, daarsch[55] hot of’s Tapeet gebracht.




Ae Ministerbesuch im Ewerharz.


     Kaum war de Chollra hie verschwunden
Un äne annere Schtimmung sich engefunden,
Do brooch äne Zeit nu gaar aan,
Wu Käner wos Rachtes kunnte saan,

5
Un dennoch huuß es allgemään:

„In Annerschbarrig wäär de Luft nett rään.“

     „Nu saat m’r doch, woß dis moog sein!“
Fuul Aener schließlich doch nu ein, —
„Do häärt m’r immer su a Summe,

10
Vernimmt immer, [WS 9]haar will kumme.“
[94]

Un freegt m’r, ward dar Aene verlaang
Un d’r Annere wieder gaar verwaang.
„Nu saat mier, waar oder wos dänn kimmt,
Domit die Häämlichkäät[56] ä Aend mool nimmt!“

15
     Bis schließlich an än schiene Morring,

Do wuursch bekannt, do goob’s zu schtorring.
Frädig thälte es Aener d’n Annern mit
Un ging m’r bluus ä paar Schritt,
Dänn wuur schteets frisch angeschtimmt:

20
„Frääd Eich, d’r Minister kimmt!“


     „Wos is dos!“ ruffte pletzlich äne Fra[57]:
„Jetzt kimmt noch ä Filister ha!“
„Mier haan doch all äne schiene Zohl[58]!“
„Weshalleb gitt’r nett noch Klasthol?“

25
     Wie nu dar Arthum waar aufgekläert,

Do saate se: „Von dan hoob ich all Viel gehäert,
Diss’n Minister sei Harz schleet[59] vor Arb’ter[60] warm,
Mei Alter saat immer: „haar hette än lange Arm!“

30
Wie nu dis gemäänt is, kann ich nett saan,

Ich soog neilich sei Bild, do sieht m’r Nischt draan.“

     „Ich wässes un hoobs all lang gewußt!“
Ruffte äne Annere un schmiß sich in d’r Brust.
„Disser Minister is unnern Käser seine rachte Hand,

35
Hauptsachlich isser in Westphal’n bekannt.

Dänn wie vuriges Jahr die Leit nischt wollten thun
Un verlangten trotzdan doppeltes Luhn,
Du troot disser Mann zwischen die Leit
Un beruhigte dan gansen Schtreit.“[WS 10]

[95]
40
„Drim wäärsch schien, kimmt’r nog unnern Sanc

Su erweisen m’r derver unnern Dank
Un putz’n Alles of’s Beste aan;
Schien musses waarn, do mier Kraam derzu haan,
Domit d’r Minister in schpäterer Zeit

45
Nochdänkt mit Frääd an de hiesing Leit.“


     Jetzt rufften nu Alle: „Dis woll’n mier a thun!“
Un dasses nett häßt: „Die Männer verdiene zu viel Luhn,
Su name[61] mier derzu äänfache Sach’n,
Dänn schien kännes mier trotzdan mach’n!“

50
     „Dos ward fein!“ saaten die Männer derzwisch’n,

„Wos mier haan, woll’n m’r Alles auftisch’n,
Ihr Fraans[62] bind de Kräns un de Schlange,
Die Hecken woll’n mier Männer wull lange!“

     Jetzt gings luuß, un of d’r Gruub un der Hitt

55
Do wuursch schien; ’s kam Käner mit.

Dänn Alles wos sich kunnte, waarn ausgedacht,
Dos wuur schließlich a angebracht,
Sudaß schließlich kä Platz’l wuur endeckt,
Wu nett waar äne Heck hingesteckt.

60
     Jedoch hibsch waarsch hie a in Schtroßen,

Dis mußte d’r Feind uns salwer loßen,
Bekränzt waar Alles, jedoch manniges Haus,
Dos zäängte trotzdan sich noch aus.

     Su waarsch a ä Haus uum[63] in Ort,

65
Dis besoong[64] Viele, Käner saate ä Wort.

’s kunnte nämlich Käner wos saan,
Jeder schtande schproochlus[65] un gucktes aan.

[96]

Un äs Arschte waar, kam wieder de Schprooch:
„Dos häßt, d’n Conrad macht’s Käner nog.“

70
„Is schood“, saate Manniger un verzuug sei Gesicht,

„Hie fahlt bluus noch elektrisch Licht, —
Sinst is ju Alles mit aangefiehrt,
Wos vonne[66] ward fabriciert.“

     Hauptsachlich schien waar äs Schitz’nhaus

75
Un Viele ginge do ein un aus,

Derbei waar a manniges Gesicht,
Wos vorhaar d’r Warth nett zu saan gekricht.
Fast Jeder saate, hatter getrunken ä Glos Bier:
„Harr Schunke[67], bitte, erlaum[68] se doch mier,
Daß ich ä Mool Ihr’n Saal kann besahn,
Dänn wos Bessersch solls ju gaar nett gaan.“

     „Jawull!“ huß es gewehnlich, „satt Eich mant vier,
Bleibt liewer vorn schtiehn an d’r Thier[69].“

85
Doch schließlich wie dis kän Obbruch nahm

Un Manniger sugaar aus d’r Imgeengd[70] kam,
Do saate d’r Warth mit vuller Ruh:
„Vorleifig schließ ich män Saal jetzt zu.“
„Kä Annerer kimmt eher wieder nein

90
Bis daß die Harrn arscht fort wieder sein.“


     Un äs Beste waarsch, dasses su wuur gemacht,
Dänn zu verfihrerisch waar disse Pracht.
Dänn wie Alles waar dekoriert,
Kann gaar nett waarn richtig angeführt,

95
Un wumit die Tafel waar gedeckt,

Hot sich in Unendliche geschtreckt.

[97]

     Zum Empfang waar nu Alles eingericht
Un sehnsichtig blickte mannig Gesicht
Geschpannt hin nong Schitz’nhaus,

100
Weil hie die Harrn schtieng[71] nämlich aus.


     Of ä Mool kam Aener mit blußen Kopp
In vull’n Kajähr d’n Schitz’nhof rob.
In vull’n Laafen[72] huur m’r ne saan:
„Die Woong[73] kumme do uum all aan!“

105
     Un richtig, wiese gena hinsoong[74],

Waarn ’s dänn a bluus de Woong;
Die Harrn alle, klään un gruß,
Kame nochtraglich noch zu Fuß.
„Na“ saaten sich Viele, „Wänner die Aufwartung kricht,

110
Kricht m’r die Harrn gewiß zu Gesicht.“


     Ae harrlicher Oomt[75] brooch nu a aan,
„Dis is Ministerwatter!“ huur m’r saan.
Un pletzlich nu of ä Mool
Wuursch laamdig[76] hie of Barrig un in Thool.

115
’s fillten sich Schtroßen un de Gass’n,

In Schaarn zuung fort de Mänschenmass’n,
Die Meesten in Bark- oder Hittenmannstracht,
Dänn von ihn’ sollte waarn d’r Zug gemacht.

     Kaum erschallte nu’s Kommandowort,

120
Do bewagte d’r Zug sich nu a fort,

’s dauerte jedoch gaar nett lang,
Su waarer aangekumme num im Sanc.
Un wie erschallte pletzlich: „Halt!“
Schtand festgeworzelt Jung un Alt.

[98]
125
Un feierliche Schtille troot nu ein, —

’s waar ä laamdes Bild bei Fackelschein.

     Jetzt ergriff unner arschte Beamte in Ort
Mit klangvuller Schtimm nu’s Wort.
„Excellenz!“ saater: „Jeder hie im Hauf

130
Ehrt un hellt huuch dan Gruß: ‚Glick auf!‘

Mier Alle, die Excellenz hie schaue,
Blick’n in d’r Heh’[77] mit inning Vertraue.
Mir wiss’n, daß Excellenz vor uns viel gethan
Un erkänne dis mit Dank a aan;

135
Mir verschprach’ns jetz bei Licht- un Fackelschein:

Woß Schlachtes[78] soll bei uns nett nein.“

     „Mier halten Schtand im tiefen Schacht,
Mier schreck’n nett, wänns toobt un kracht,
Mier farchten nett de Feierschgluth,

140
Mier bleim trei bis in d’n Tudt.

Von uns soll Jeder schpäter saan:
Ja, die haan[79] ihre Pflicht gethan.“

     Schweigsaam un in greßter Ruh
Huur Jeder diss’n Worten zu,

145
Un schließlich huß äs: „Ae Huuch[80] sei gebracht

Dan Mann, dar of Alles hot Bedacht!“
Un machtig erklang’s aus jeder Brust,
M’r huursch[81], ’s waar Lieb un Lust.

     Kaum waar dos Huuch ausgebracht,

150
Do hatte sich die Musik gleich aufgemacht.

Sie bließ’n, jeder Toon schprooch von Gemieth,
Of Wunsch äs „Harzer-Barkmannslied.“

[99]

Doch kaum waar angefange mit Blosen,
Do wuursch a all wieder gelosen,

155
Un d’r Grund, dasse mußten obbrach’n,

Waar daar, „der Minister wollte schprach’n.“

     „Glick-auf!“ erschalltes von uum nu wieder,
„Glick-auf! Ihr treie Harzer Brieder!
Glickauf! Ihr Männer von d’r Hitt un Schacht,

160
Die Ihr mier disse Frääd[82] gemacht!

Ihr Beamte, die Ihr klään un gruß
Mitt de Arbter schtieht of guten Fuß!
Ihr Arbter, die Ihr zu jeder Zeit
Zu all’n Guten seid bereit,

165
Die Ihr schteets in Hitt un Schacht

Zu jeder Zeit halt treie Wacht
ZuEich All’n, die Ihr schtieht im Hauf,
Gilt heit mei Harzer Gruß: ‚Glick-Auf!‘“

     „Bereits nu seit acht Toong[83]

170
Beräst[84] ich d’n Harz zu Fuß un zu Woong,

Un aller Waang[85], wuhin ich geschaut,
Do sein de Mänschen friedlich vertraut.
Glääbt mier, wänn ich kumm noch Barlin,
Un saa[86], wie die Sachen hie schtiehn,

175
Glääbt mier, daß Seine Majestät

Sich iwer Eich gewiß deengt frääd.“

     „Drim schtieht a farner trei un feste,
Dis is vor Eich ’s Allerbeste;
Bleibt trei un dänkt wann Ihr hat Schmarz,

180
Daß vorn Harz schleet[87] warm manches Harz[88],
[100]

Un wänn Gott sän Sääng[89] schteets gitt,
Su schtieht’s a gut mit Gruub un Hitt!
Doch jetzt loßt uns an dan arscht dänken,
Daar unner Schtaatsschiff muß schteets länken;

185
Schtimmt aan mit mier d’r ganse Hauf:

Ihm sei gebracht a Harzer ‚Glick-auf!‘“

     Un machtig ertöönte zum Himmel nauf
Daar alte Harzergruß: „Glick auf!“
Un die Frääd wuur nu arscht gans

190
Wie geschpielt wuur: „Heil Dir im Siegerkrans!“

Un frädige Schtimmung brooch sich Bahn,
Ae Jed’r wollte gaarn[90] d’n Annern wos saan.

     Die Kameraden drickten sich de Händ,
Un ’s wäär wull Alles nett zu rasch beänd,

195
Wänn nett pletzlich ging äs Geflister:

„Do — guckt hin, ’s kimmt d’r Minister!“

     Verschreckt blickte aus d’r vederschten[91] Reh’[92]
Ae Jeder nu zu arscht in d’r Heh’.

200
Jetzt troot d’r Minister in ihre Mitt

Un besoog[93] sich die Leit von d’r Gruub un d’r Hitt.

     „Na, Harzer!“ saat’r zu Aen mit freindlicher Schtimm:
„Saa[94] ä Mool, gitt’s bei Eich ziemlich im?
Du arbst, wie ich sah an Deiner Tracht,

205
Gewiß hie in d’n Samsoner Schacht!“


     „Ach ja,“ saater, „all in män Kinnerjahr’n
Bin ich im Pucherich[95] aangefahr’n!“

[101]

     „Dänn wäßt Du Beschääd, drim saa mier mool, wie
Schtark seit Ihr änglich hie!“

210
     „Harr Excellenz!“ saate daar Barkmann, „’s is äne ääng’ne Sach,

Manniger von uns is schtark, un Manniger schwach;
Ich kunnte äänst in män junge Jahr’n
Aen Karrn mit sechs Cantner fahr’n,
Un jetzt, wu ’s liewer Alter tritt aan,

215
Kann ich kaum meine Lecher noch schlaan!

Weil ’s mier su sauer ward in d’r Aard
Bin ich derhäm nischt me warth,
Hauptsachlich in dan letzten Woch’n
Lieg ich ’s Nachts wie obgeschtoch’n.“

220
     „Su mään ich’s nett, mei liewer Mann;

Ich mään nett, wos Aener schaffen kann,
Ich mään nämlich hie heit,
Wie viel Arbter Ihr of d’r Gruub hie seid!“

     „Entschuldingse, Harr Excellenz, ich bin su verwarrt,

225
Drim hoob ich mich aam[96] a gearrt[97].

Jedoch ower, wie viel mier änglich sein
Fellt aangblicklich[98] mier nett ein.
Ich wäß äs nett, doch ower meine Fra,
Die wäß gewiß Alles gena,

230
Die brachte mich all eftersch in d’r Klämm,

Wänn ich von d’r Arbt kam häm.
All frieher, eher mier zusamme huu’rn[99],
Do saate sie eftersch ‚Larn mant gut äs Bur’n‘,
Un jetzt, kaum kricht se mich zu sah’n,

235
Muß ich’r gleich de Zoll aangahn!“

[102]

     Nu troot d’r Minister an än Annern traan
Un saate: „Freind, kannst Du mier saan,
Wie tief daß is Eier Schacht
Un wie rasch Ihr die Einfahrt macht!“

240
     Verschreckt guckte daar Knappe nieder

Un saate: „Tief — tief iss’r: 700 Lieter!“

     „Meter oder Fuß! witte gewiß saan!“
Fung nu d’r Minister aan.

     „Ach ja, Excellenz!“ saater, „Ich armer Tropp

245
Hoob schteets äs Flissigkätsgemeeß in Kopp.

Wuus häßt ‚Meter‘, saa ich Lieter,
Un bei ‚Lieter‘ saa ich Meter wieder!
Ich hoob[100] drim nu a in män Jahr’n
All manning Arger miss’n erfahr’n!“

250
     „Na sinst,“ saate d’r Minister, „kannst Du nett klaan,

Un Luhn warscht Du doch a schien haan!“

     „Ach ja,“ saater: „’s is nett zu viel uns beschieden,
Mier Harzer seien jedoch zufrieden,
Mier laam[101] — ä Schrpichwort thut dis kund —,

255
Mier laam aus d’r Hand in d’n Mund.

Wänn bluus Gott sän Sääng schteets gitt,
Ae Jeder frädig zu d’r Arbt von uns gitt!“

     „Dis is brav!“ saate d’r Minister drauf:
„In Harz häert dis sicher nett auf.

260
Gans annerscht seid Ihr, wir die in Westpfalen,

Do thut’s nuth, m’r ließ de Sawels frisch schtahl’n!
Drim bleibt mant Alle feste schtiehn,
Su ward schteets Alles gut hie giehn.“

[103]

     Nu troot d’r Minister zu dann von d’r Hitt

265
Un saate, wierer schtande in ihrer Mitt:

„Ich hoob mich all gewunnert, daß m’r kä ruthes Gesicht —
Ich mään ruthe Backen — zu sahn bei Eich kricht!“

     „Excellenz!“ saate Aener: „unnere Backen waarn ruth
Schtiehn mier vorn Ufen in Feierschgluth;

270
Wänn äs Metall aus d’n Ufen schpringt

Un äs Eisen dorch Feistelschlog erklingt,
Wänn in Odern rollt unner Blut,
Wänn Excellenz, waarn de Backen ruth!
Ower jetzt hie in d’r Reh’

275
Sieht Käner ruthe Backen me.

Mier halten trotzdan treie Wacht,
Mier wanken ob Tog un Nacht,
’s schtiehn hie trei zu jeder Zeit
De Harzer Bark- un Hittenleit!“

280
     „Dos is schien,“ saate d’r Minister, „mich wunnert ower bluus,

Daß Ihr seid dochschnittlich Alle deengt gruß.
Jedoch ower, wos ich aam hie sah,
In äner Reh’ fahlt ju wa[102]!“

     Ae Jeder folte ’s Minister Blick,

285
Wierer hinweiß of äner grußen Lick.


     „O!“ erschalltes pletzlich in d’r Heh’:
„Excellenz, ich schtieh doch mit in d’r Reh’!“

     „Wie kimmt dänn dos,“ huur m’r d’n Minister saan,
„Dasse Dich su klään[103] geloßen haan?“

[104]

290
     „Ach,“ määnte nu daar: „dis argert schteets mier,

Doch schließlich kann ich nischt dervier;
Trotzdan meine Greeß[104] is mier äne Schtachel,
Hoob ich wie die Annern doch su äne Fachel!“

     „Gucke mool hin,“ saate d’r Minister zu ihn,

295
„Noch die Harrn, die hie naam[105] mier schtiehn.

Wos geebst Du änglich wull dervier,
Wäärscht Du su gruß gleich wie mier?“

     „Excellenz,“ määnter, „wänn ich arscht su ä Harr bin,
Dänn reck ick wahrscheinlich a dohin!“

300
     Nu ging Excellenz d’r Musicie

Un saate: „Dos Lied bließt Ihr arschten[106] hie!
Ich glääb,“ määnter zum Dirigent,
„Dis Lied is in Harz Hauptfundement!
Seit dan Tog, wie ich kam noch Klasthol,

305
Häär[107] ich’s heit zum sechsten Mool.“


     „Bitte sehr, Excellenz,“ sung d’r Dirigent nu aan,
„Alles schpiel ich, woß m’r will haan[108]!
Ich bin zu haan zu jeder Zeit,
’s geniegt ä Wort, un ich bin do mit meine Leit.“

310
     „Dos machst Du racht,“ saate d’r Minister, „su musses sein,

Sorg mant, daß de Frehlichkäät nett schleeft ein,
Dänn wänn de Arbter thun ihre Pflicht,
Su sorrig Du vor än heitern Gesicht.“

[105]

     Zum Schluß troot d’r Minister of de Puchjunges[109] zu

315
Un saate zu Aen: „Wie viel verdienst dänn Du?“


     „Ich“, saate daar Jung, „Arb’ in d’r Wesch
Un verdien taglich meine finnef Gresch[110]!“

     „Wos machst Du mit dan Luhn,
Kannst Du Alles nu a verthun?“

320
     „Excellenz“, saat daar Jung, „hie of d’r Walt

Macht nett glicklich ’s viele Gald;
Un schpäterhin, wänn ich bin gresser,
Ward d’r Luhnsaß dänn a besser.“

     Do blickte d’r Minister freindlich auf

325
Un saate: „Ower a in gansen Hauf

Is Jeder gemithlich un wäß zu hallefen sich, —
Sugar die Junges im Pucherich!“

     Dar Zug leßte sich nu schließlich auf
Un Alle fräten sich nu drauf,

330
Dasse nu an annern Morring

Bei d’r Arbt von dan Omd kunnten noch schtorring.

     An annern Tog nu als ganz frieh,
Wuursch laamdig[111] in den Schtroßen hie,
Hauptsachlich off’n Schitzenhof

335
Fast Jeder auf- un niederlof.

Of ämool ruffte Aener, ich wäß nett, waarsch waar:
„Guckt doch, Excellenz gitt nong Conrad gaar!“

     D’r Conrad salwer schtand of d’r Schossee[112]
Un schprooch vor sich: „Nu kann ich nett me,

[106]
340
Wie hoob ich mich nu verschreckt,

Ower trotzdan ward sich nett verschteckt!“

     Un su ginger of dan Harrn nu zu
Un saate mit greßter Seel’nruh:
„Excellenz, erlaum freindlichst mir,

345
Daß ich mich schtell hie vier.“


     „Conrad Lange[113] waar ich genännt,
Fast Jeder Excellenz saan an män Haus,
Schpricht meine Frääd im Harzen aus.“

350
     „Daß sein Ecellenz noch hie gekumme

Un Einblick in unne Verheltnisse genumme,
Wie ich gesinnt bin, schpricht nu aus
Hie dar ganse Schmuck an Haus.
Uum hängt unnern Käfer sei Bild,

355
Woß schteets als Heiligthum mier gilt.

Die Nistkasten und jedes Harschgewei’
Zeigt meine Luft zu’r Jagd un Vög’lei[114].
Ich hoob mich zeit’s Laam dervier interessiert
Un Manniges driwer all riskiert;

360
Ich kann saan: all mannige Nacht

Hoob wachend ich deshalleb dorchgemacht,
Un noggedacht, wudorrich die Vugelgeschicht
Wieder ihr altes Aansahn[115] kricht!“

     „Excellenz, isse mool Ausschtellung in Barlin,

365
Bitte ich drim, gien se mool hin,

Un häern die Vugel dänne mool aan,
Alle diese von mier dorten haan;

[107]

Seite:Erdzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 4.pdf/28 [108]

     „Ich soll“, määnte d’r Conrad, „wänn de Wasser reingeschlaan,

395
Meine zahn Minuten eher, wie die of d’r Hoffning[116] haan!“


     „Sattersch[117] dänn nu, ’s hot wos gebracht,
Dasser sei Haus hot su fein gemacht!“
Saaten nu Viele von de Leit,
Jedoch huß äs gleich of annerer Seit:

400
„Conrad, Du suchst Dir wull Dumme, —

Die Wass’r miss’n ju bei Dir arscht kumme;
Schpaar Deine Mieh, verloß Dich drauf,
Heit knepelste uns Nischt auf!“

     „Ach kommt, lott uns liewer giehn,

405
Woß soll’n mier länger hie noch schtiehn;

Mier haans von dan Aen nu all foot,
Mier warten, bis daß kimmt äs Bloot[118]!“

     Ruhig wuursch nu wieder im Ort,
Nochdan die Harrn wieder fort.

410
Zufrieden hot sich Jeder ausgeschprochen,

Dis huur m’r noch noog lange Woch’n;
Ja dis muß Jeder saan:
Woß Annerschbarrig kunnte, hot’s gethan!

     Un wänn, wie m’r do vernumme,

415
Unner Käser salwer will mool kumme,

Woß dänn alle ward gemacht,
Kann sich jetzt waarn all ausgedacht.

[Back]

Inhalts⸗Verzeichniß
des IV. Heftes.




Seite
Kritische Toge 81
Chollragefahr 89
Ae Ministerbesuch im Ewerharz 93




Druck von Paul Reitzig, in St. Andreasberg i. H.



  1. Toge = Tage.
  2. geschriem = geschrieben.
  3. Nogricht = Nachricht.
  4. Schwaafel = Schwefel.
  5. wärsch = wäre es.
  6. Aardbahm = Erdbeben.
  7. fruung = frugen.
  8. Laam = Leben.
  9. schwaam = schweben.
  10. nahnter = näher.
  11. Kellt = Kälte.
  12. Mäning = Meinung.
  13. Aarden = Erden.
  14. Arbt’r = Arbeiter.
  15. Hitt = Hütte.
  16. Blei frischen ist eine ungesunde, schwere Arbeit.
  17. Gruub = Grube.
  18. Reiches = reiches Erz.
  19. Ebber = Ob er.
  20. Sunnoomd = Sonnabend.
  21. Woch’nbloot = Wochenblatt.
  22. Oomd = Abend.
  23. Verwunnering = Verwunderung.
  24. Bloot = Blatt.
  25. Geengthäl = Gegentheil.
  26. zahn Pfäng = zehn Pfennige.
  27. Laamsrast = Lebensrest.
  28. Jordansheh = Jordanshöhe. ist ein beliebter Ausflugsort bei St. Andreasberg.
  29. Arthum = Irrthum.
  30. gemäänt = gemeint.
  31. Huur = hörte.
  32. Silleb = Silbe.
  33. unhämlich = unheimlich.
  34. Nogricht = Nachricht.
  35. fräe = freuen.
  36. grien = grün.
  37. Aang = Augen.
  38. Nawel = Nebel.
  39. Rähn = Regen.
  40. Heichler = Heuchler.
  41. Gerachtigkäät = Gerechtigkeit.
  42. Schlachtes = Schlechtes.
  43. Krankhäät = Krankheit.
  44. Kranket = Krankheit.
  45. starm = sterben.
  46. Arram = Erben.
  47. Aang = Augen.
  48. Laam = Leben.
  49. Froog = Frage.
  50. Schnupp’n = Schnupfen.
  51. Einreim = Einreiben.
  52. Gorgeln = Gurgeln.
  53. Aard = Erd.
  54. Schlook = Schlag.
  55. daarsch = der es.
  56. Häämlichkäät = Heimlichkeit.
  57. Fra = Frau.
  58. Zohl = Zahl.
  59. Schleet = schlägt.
  60. Arb’ter = Arbeiter.
  61. namme = nehmen.
  62. Fraans = Frauen.
  63. uum = oben.
  64. besoong = besehen.
  65. schprochlus = schprachlos.
  66. vonne = von ihm.
  67. Harr Schunke = Herr Schunke ist Inhaber des Hotel „zum
    80
    Schützenhaus“.
  68. erlaum = erlauben.
  69. Thier = Thüre.
  70. Imgeengt = Umgegend.
  71. schtieng = stiegen.
  72. Laafen = Laufen.
  73. Woong = Wagen.
  74. hinsoong = hinsahen.
  75. Oomd = Abend.
  76. laamdig = lebendig.
  77. Heh’ = Höhe.
  78. Schlachtes = Schlechtes.
  79. haan = haben.
  80. Huuch = Hoch.
  81. huursch = hörte es.
  82. Frääd = Freude.
  83. Toong = Tagen.
  84. Beräst = bereist.
  85. Waang = Wegen.
  86. saa = sage.
  87. schleet = schlägt.
  88. Harz = Herz.
  89. Sääng = Segen.
  90. gaarn = gerne.
  91. vederschten = vordersten.
  92. Reh’ = Reihe.
  93. besoog = besah.
  94. Saa = sage.
  95. Pucherich = Pochwerk.
  96. aam = eben.
  97. gearrt = geirrt.
  98. aangblicklich = augenblicklich.
  99. huu’rn = hörten.
  100. hoob = habe.
  101. laam = leben.
  102. wa = wer.
  103. klään = klein.
  104. Greeß = Größe.
  105. naam = neben.
  106. arschten = ersten.
  107. Häär = Höre.
  108. haan = haben.
  109. Puchjunges = Pocharbeiter.
  110. finnef Gresch = fünf Groschen.
  111. laamdig = lebendig.
  112. Schossee = Chaussee.
  113. Conrad Lange ist eine durch Vogelzucht und Fabrikation von Vogelutensilien bekannte Persönlichkeit.
  114. Vog’lei = Vogelzüchterei.
  115. Ansahn = Ansehen.
  116. Hoffning = Grube Hoffnung.
  117. Sattersch = Seht Ihr es.
  118. Bloot = Wochenblatt.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Jordanshöhe
  2. Absatzeinrückung korrigiert
  3. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  4. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  5. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  6. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  7. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  8. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  9. Falsches Anführungszeichen weggelassen
  10. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt