Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 4.pdf/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
205
     „Dänn wäßt Du Beschääd, drim saa mier mool, wie

Schtark seit Ihr änglich hie!“

     „Harr Excellenz!“ saate daar Barkmann, „’s is äne ääng’ne Sach,
Manniger von uns is schtark, un Manniger schwach;
Ich kunnte äänst in män junge Jahr’n

210
Aen Karrn mit sechs Cantner fahr’n,

Un jetzt, wu ’s liewer Alter tritt aan,
Kann ich kaum meine Lecher noch schlaan!
Weil ’s mier su sauer ward in d’r Aard
Bin ich derhäm nischt me warth,

215
Hauptsachlich in dan letzten Woch’n

Lieg ich ’s Nachts wie obgeschtoch’n.“

     „Su mään ich’s nett, mei liewer Mann;
Ich mään nett, wos Aener schaffen kann,
Ich mään nämlich hie heit,

220
Wie viel Arbter Ihr of d’r Gruub hie seid!“


     „Entschuldingse, Harr Excellenz, ich bin su verwarrt,
Drim hoob ich mich aam[1] a gearrt[2].
Jedoch ower, wie viel mier änglich sein
Fellt aangblicklich[3] mier nett ein.

225
Ich wäß äs nett, doch ower meine Fra,

Die wäß gewiß Alles gena,
Die brachte mich all eftersch in d’r Glämm,
Wänn ich von d’r Arbt kam häm.
All frieher, eher mier zusamme huu’rn[4],

230
Do saate sie eftersch: ‚Larn mant gut äs Buhr’n‘,

Un jetzt, kaum kricht se mich zu sah’n,
Muß ich’r gleich de Zoll aangahn!“


  1. aam = eben.
  2. gearrt = geirrt.
  3. aangblicklich = augenblicklich.
  4. huu’rn = hörten.