Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Aene Tornfahrt[1] nach Göttingen.


     Vergange waar de Frihlingszeit
Un fruh waarn nu alle Leit,
Daß d’r Summer geeng annere Jahr
Nett su kalt un rähnerisch[2] waar.

5
Dänn vergange waarn all viele Woch’n,

Sudaß schließlich Manniger määnte:
„Ach wänn’s doch ä Mool rähnte!“
Un trotzdan blieb’ schteets beim Alten,
D’r Rähn schien hart zu halten,

10
Drim huur m’r Viele freeng un saan:

„Ebb wull de Torner nett balle wos haan?“

     Dänn, war frieher wos luuß im Tornverein,
Su troot bei guten Watt’r ä Imschlook[3] ein,
Un dorim seifzten jetzt Viele schwäär:

15
„Wänn doch bluus ä Mool wos wäär!“


     Pletzlich fuul All’n ä Schtään[4] vom Harz,
Wie’s huß schließlich allerwarts:
„Nu hot äs Watter lang genung gewahrt,
De Torner mach’n balle äne Fahrt!“

20
     Un Viele saaten mit ängstlicher Schtimm:

„Ganz sicher ward’s dan Tog deengt[5] schlimm.


  1. Tornfahrt = Turnfahrt.
  2. rähnerisch = regnerisch.
  3. Imschlook = Umschlag.
  4. Schtään = Stein.
  5. deengt = tüchtig.

Anmerkungen (Wikisource)