Seite:Experimental-Untersuchungen über Elektricität 02.pdf/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

es erschienen keine Zeichen von Elektricität am Galvanometer. Beim Vollziehen und Aufheben der Berührung war jede Vorsicht getroffen, die Wirkung anzuhäufen; allein dennoch ließen sich keine Anzeigen von einem Strome erhalten.

197) Kupfer und Zinn, Kupfer und Zink, Zinn und Zink, Zinn und Eisen, Zink und Eisen wurden gegen einander in ähnlicher Weise (174.) geprüft; allein ohne daß das geringste Zeichen von elektrischen Strömen erlangt werden konnte.

198) Zwei flache Spiralen, eine von Kupfer und eine von Eisen, und beide 18 Zoll Draht enthaltend, wurden, nachdem sie mit einander und mit dem Galvanometer verbunden worden waren, einander gegenüber aufgestellt, so daß die Windungen in entgegengesetzter Richtung liefen. Als sie indeß dem Magnetpol (53.) genähert wurden, waren keine Anzeigen von Elektricität am Galvanometer zu beobachten. Wenn eine der Spiralen herumgedreht wurde, so daß in beiden die Windungen gleiche Richtung hatten, so war die Wirkung auf den Galvanometer sehr kräftig.

199) An dem früher (8.) beschriebenen zusammengesetzten Schraubendraht von Kupfer und Eisen wurden alle Eisenwindungen, zusammen 214 F., zu einem Schraubendraht, und alle Kupferwindungen, 208 Fuß betragend, zu einem zweiten Schraubendraht verbunden. Die beiden ähnlich liegenden Enden dieser beiden Schraubendrähte von Kupfer und Eisen wurden mit einander vereint, und ihre beiden andern Enden mit dem Galvanometer verbunden, so daß, wenn man einen Magnet in die Axe der Windungen steckte, die in dem Eisen und Kupfer erregten Ströme streben mußten in entgegengesetzter Richtung zu gehen. Indeß es mochte ein Magnetstab hineingeführt werden, oder ein hineingestellter weicher Eisenstab durch Berührung mit Magnetpolen