Seite:Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission.pdf/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Zur Eröffnung der Feier.

Allein Gott in der Höh sei Ehr,
Und Dank für seine Gnade,
Darum, daß nun und nimmermehr
Uns rühren kann kein Schade,
Ein Wolgefall’n Gott an uns hat,
Nun ist groß Fried ohn Unterlaß,
All Fehd hat nun ein Ende.

Wir loben, preisen, anbeten Dich,
Für Deine Ehr wir danken,
Daß du Gott Vater ewiglich
Regierst ohn alles Wanken;
Ganz unermeßn ist Deine Macht,
Fort g’schieht, was Dein Will hat bedacht;
Wol uns des feinen Herren.

O JEsu Christ, Sohn eingeborn
Deines himmlischen Vaters,
Versöhner der, die warn verlorn,
Du Stiller unsers Haders;
Lamm Gottes, heilger HErr und Gott,
Nimm an die Bitt von unsrer Noth,
Erbarm dich unser aller!

O heilger Geist, du gröstes Gut,
Du all’rheilsamster Tröster,
Vor Teufels G’walt fortan behüt,
Die JEsus Christ erlöset
Durch große Martr und bittern Tod,
Abwend all unsern Jammr und Noth,
Dazu wir uns verlaßen.




Eingangsgebet.

O Vater aller Barmherzigkeit, der Du Dir eine heilige Gemeinde und Kirche auf Erden durch Dein Wort und Deinen heiligen Geist sammelst und erhältst: ich bitte Dich,

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission. Joh. Phil. Raw’sche Buchhandlung, Nürnberg 1850, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:F%C3%BCnf_Festreden_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_innere_Mission.pdf/6&oldid=- (Version vom 28.8.2016)