Seite:FFC3.djvu/63

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
der Strasse und ermittelt so den Käufer der Kuh (Gg No. 107).
1383. Die Frau kennt sich selbst nicht: in Teer und Federn u. s. w.; der Hund erkennt sie nicht (vgl. No. 1382, 1681) (Grimm No. 34, 59, Gg No. 107).
[„Was hätte ich sagen (tun) sollen?“, siehe No. 1696].
1384. Der Mann sucht drei Menschen, die ebenso dumm sind wie seine Frau: die kluge Else (vgl. No. 1450); das Pfand der einfältigen Frau (vgl. No. 1385) u. a.; der Mann findet drei ebenso dumme (der Schüler aus dem Paradiese, vgl. No. 1540) (Grimm No. 104).
1385. Das Pfand der einfältigen Frau: die Frau verkauft Kühe; behält eine derselben als Pfand für die nicht gezahlte Kaufsumme (vgl. No.1382, 1384) (Grimm No. 104).
1386. Das Fleisch als Zutat zum Kohl: die Frau steckt Fleischstücke zu dem Kohl, der auf dem Felde wächst (Grimm No. 59, Anm., Gg 105).
1387. Die Frau will Bier holen: während sie den Hund verfolgt, läuft das Bier im Keller aus (vgl. No. 1408); sie streut Mehl darüber (Grimm No. 59, Gg No. 105).
[Die Tür soll bewacht werden, siehe No. 1653 A].
1405–1429. Der einfältige Mann und seine Frau:
1405. Die faule Spinnerin: die Frau ruft im Gebüsch versteckt ihrem Holz hackenden Manne zu: „wer Haspelholz haut, der stirbt, wer da haspelt, der verdirbt“; der Mann wird ängstlich, hält sie nicht mehr zum Haspeln an; beim Garnkochen legt sie Werg in den Kessel, macht dem Manne weis, dass durch seine Unachtsamkeit das Garn in Werg verwandelt worden sei; er spricht nun nicht mehr vom Spinnen (Grimm No. 128).
1406. Die lustigen Frauen wetten: welche am
Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Verzeichnis der Märchentypen. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite 51. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC3.djvu/63&oldid=- (Version vom 31.7.2018)