Seite:Fliegende Blätter 1.djvu/18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Wahre Geschichte
von dem berühmten Räuber-Hauptmanne
Rinaldo Rinaldini.




Zum ersten Male mit schönen Bildern edirt.


Fliegende Blätter 1 014 b1.jpg


In des Waldes düstern Gründen
Und in Höhlen tief versteckt,
Schläft der kühnste aller Räuber,
Bis ihn seine Rosa weckt.

5
„Rinaldini!“ rief sie schmeichelnd,

„Rinaldini, wache auf!
Deine Leute sind schon munter,
Längst schon ging die Sonne auf!“

Und er öffnet seine Augen,

10
Lächelt ihr den Morgengruß;

Sie sinkt sanft in seine Arme,
Und erwiedert seinen Kuß.

Draussen bellen schon die Hunde,
Alles flüchtet hin und her;

15
Jeder rüstet sich zum Kampfe,

Ladet doppelt sein Gewehr.


Fliegende Blätter 1 014 b2.jpg


Und der Hauptmann, wohl gerüstet,
Tritt nun mitten unter sie:
„Guten Morgen, Kameraden,

20
Sagt, was gibts denn schon so früh?“


Fliegende Blätter 1 014 b3.jpg


Empfohlene Zitierweise:
Kaspar Braun, Friedrich Schneider (Red.): Fliegende Blätter (Band 1). Braun & Schneider, München 1845, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fliegende_Bl%C3%A4tter_1.djvu/18&oldid=- (Version vom 1.8.2018)