Seite:Fliegende Blätter 1.djvu/24

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Künstlers Wanderjahre.
Aphorismen aus meinem Tagebuche.


Fliegende Blätter 1 020 b1.jpg


I.


O gold’ner Frühlingsmorgenschein – –
Wie freudig funkelt die Sonne d’rein!
Wie winkt es vom Gebirge her
So wonnebang, so sehnsuchtsschwer!

5
Ich hör’ der Lerche freudig Schmettern –

Was fesselt mich noch an die düst’re Stadt?
Noch ist die Welt vernagelt nicht mit Brettern;
Wohlan – ich bin der dumpfen Mauern satt.
Die Pinsel ausgepackt; zur Hand die Mappe,

10
Der Malstock sei mein Wanderstab;

So wand’re ich im frohen Trappe
Der duft’gen Ferne zu, Berg auf, Thal ab!
Umschwebe mich, holdsel’ge Frau,
Du Poesie, die ich stets liebt’ im Stillen,

15
Daß ich mit Hilfe meiner guten Brillen

Die Schöpfung bei dem rechten Licht’ beschau;
Daß ich den Geist, der in ihr haust,
Vermag so recht herauszuwühlen,
Daß mir’s gelingt, wie Meister Göthe’s Faust,

20
Alle sieben Tagwerk in der Brust zu fühlen.

Und spür’ ich dann den Geist recht vehement,
Laß mich den Augenblick beim Schopfe fassen:
Die schwerste Kunst ist, den Moment
Nicht unbenützt vorübergehen lassen. –


Fliegende Blätter 1 020 b2.jpg


Empfohlene Zitierweise:
Kaspar Braun, Friedrich Schneider (Red.): Fliegende Blätter (Band 1). Braun & Schneider, München 1845, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fliegende_Bl%C3%A4tter_1.djvu/24&oldid=- (Version vom 1.8.2018)