Seite:Fliegende Blätter 1.djvu/88

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Die Wein’ un ̃ der Bachus
(Pfälzisch)


Fliegende Blätter 1 084 b1.jpg


Die Wein’ sin amol zum Bachus kumme ̃
Un ̃ habe ̃ ’n um a Entscheidung gebitt’t,
Er soll ihne ̃ saache ̃ uf Wort un ̃ Ehr,
Weller vun ihne ̃ der vornehmschte wär’.

5
Der Bachus hot gsacht, ihr liebe Kinner,

Den Gfalle ̃ den will ich euch wohl thu ̃,
Es schick’ nor a jeder a kleen’s Deputat,
Nocher halt’ ich a Prüfung im große ̃ Rath.

Deß ware ̃ die Wein’ natürlich zufriede ̃,

10
Un ̃ Gsandte sin ̃ kumme ̃ vun aller Welt,

Un ̃ ’s hot nor gewimmlt vun Glanz un ̃ vun Pracht,
Denn der kleenschte der hot sein ̃ Staat gemacht.

Un ̃ ’m Bachus sei ̃ Ceremoniemeschter
Der hot ihne ̃ gsacht, wann die Prüfung is,

15
Geht jeder, so wie ’m gewunke ̃ werd seyn,

Beim König ganz still in die Gorgl ’enein.

Un ̃ richtich! so wie der Tag is gewese ̃,
So hot der Bachus der Reih’ noch gewinkt,
Deß erschte, deß ware ̃ die Herrn vum Rhein,

20
Die sin ̃ dann stolzirt wie die Ferschte ̃ ’enein.

Empfohlene Zitierweise:
Kaspar Braun, Friedrich Schneider (Red.): Fliegende Blätter (Band 1). Braun & Schneider, München 1845, Seite 84. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fliegende_Bl%C3%A4tter_1.djvu/88&oldid=- (Version vom 24.7.2016)