Seite:Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu/104

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hermann Wimmer (Red.): Der Nürnberger Trichter


Einherrschaft alle Vielherrschaft ausschließt, so hegen, dem Vernehmen nach, selbst die Fürsten republikanische Neigungen. – Welche Verfassung hatten wir bis jetzt? Eine uneinige, theilbare Republik mit vielen Monarchien und manchen Constitutionen.

Charivari heißt derjenige Männergesang, welcher in Zeiten des Mißklangs aus tausend unharmonischen Kehlen in zetermordioartigen Schwingungen gen Himmel wirbelt und in dem reaktionären Hohngelächter der Hölle sein Echo hat.

Demagog ist ein verkappter Republikaner, der den Meuchelmord predigt. Er ist meist Jesuit und strebt in der Regel nach Vaterlandsverrath. Blaue Augen und grauer Schlapphut sind die sichersten Kennzeichen. Er hört auf den Namen Communist.

Finanzsystem bezeichnet diejenige systematische Unordnung, mit welcher man bisher den Reichthum des Volkes verwaltet hat.

Ein Proletarier.

Aber dabei ist ja der Armuth gar nicht gedacht!

Der Vorleser.

Dummer Kerl, daran ist nicht die treffliche Erklärung, sondern das schändliche System Schuld.


+ Frankfurt. Wenn’s gut geht, sind alle Deutsche in vier Wochen linkisch. Mit der Rechten will Niemand mehr arbeiten.

Vaduz. Wenn’s wahr ist, verwahrt sich der Liechtensteiner Volksstamm gegen etwaige Verschmelzung mit dem übrigen Deutschland. Eine Mittheilung von S., welche klar nachweist, wie die Franken in Kurzem durch Heirathen und Beamte zu echten Bayern geworden sind, soll diese bedenkliche Entschiedenheit herbeigeführt haben.


Was wir wollen.

Nichts zu thun und Viel zu essen,
Viel Musik und wenig Messen,
Bürgerehe ohne Pfaffen,
Gutes Schauspiel ohne Laffen,
Billig Bier und großes Maß,
Keine Sorgen, vielen Spaß.


Der Nürnberger Trichter 04 b1.jpg
Dös iß scho merkwördi, öiz brennt des Ding und haut kan Zauk’n!

Der Nürnberger Trichter 04 b2.jpg
Häiern’s, koh mer dau niht su a Gahßihl hob’n?

Redaction: Dr. Hermann Wimmer.     Verlag von Friedrich Campe in Nürnberg.
Druck der Campe’schen Officin.
Empfohlene Zitierweise:
Hermann Wimmer (Red.): Der Nürnberger Trichter. Friedrich Campe, Nürnberg 1848, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fr%C3%A4nkische_Bl%C3%A4tter_nebst_dem_Beiblatt_Der_N%C3%BCrnberger_Trichter.djvu/104&oldid=- (Version vom 1.8.2018)