Seite:Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu/143

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Festzug der Glaser zu Ehren des Krawalls.
Der Nürnberger Trichter 43 b1.jpg

Programm. Ein Herold – zeitgemäßes Musikchor, aus den Hausfreunden des Gewerks gebildet – Munitionswagen mit streitsüchtiger Bespannung – zerstörte Durch- und Aussichten, für ein Raritäten-Kabinet bestimmt – Vorrath für eine vielversprechende Zukunft mit vorsichtiger Bespannung – neue Aussichten auf Fortschrittsbeinen – deutscher Volkshumor – Hofglaser-Meister, gefolgt von seinen Eleven – der Krawall, poetische Person, etwas derb zur Wahrheit geworden – Glaser-Adspiranten, begeistert von höherem Wochenlohn – Flaschen auf schwachen Füßen, gefüllt mit den Thränen der beschädigten Hausbesitzer – erste Stimme zur Katzenmusik, in Steindruck – Volks-Wauwau’s in unfreiwilliger Passivität – Glaserfrauen-Chor: „Das klinget so herrlich“ etc. – Votiv-Tafeln des Jahres 1848, mit Märzenthau geschrieben – exaltirte Hungerleider.

Empfohlene Zitierweise:
Eduard Kauffer (Red.): Der Nürnberger Trichter. Friedrich Campe, Nürnberg 1848, Seite 43. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fr%C3%A4nkische_Bl%C3%A4tter_nebst_dem_Beiblatt_Der_N%C3%BCrnberger_Trichter.djvu/143&oldid=- (Version vom 1.8.2018)