Seite:Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu/173

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Der Nürnberger Trichter.jpg
Nr. 19. Beiblatt zu den Fränkischen Blättern. 1848.


Sturm-Petition der Haarkräusler und Barbiere
an die
Hohe National-Versammlung zu Frankfurt.

Die in Nr. 3. Ihres „Trichters“ mitgetheilte Addresse mehrerer Bartkünstler hat leider nicht den Erfolg gehabt, den die Betheiligten sich davon versprochen hatten. Die Zeiten sind im Gegentheil immer schlechter geworden, so daß die Herren Barbiere endlich genöthigt waren, sich direkt an das Alles durchsetzende Parlament in Frankfurt zu wenden. Sie verbanden sich zu diesem Zwecke mit den ebenfalls in Sack und Asche trauernden Haarkräuslern und erließen eine energische Sturmpetition, die ich Ihren Lesern unmöglich vorenthalten darf. Hier ist sie.


     Hohe National-Versammlung!

Wenn dem Unterdrückten Alles genommen wird, so bleibt ihm doch das Recht, und auf dieses pochen wir, wir, die Friseurs und Barbiere. Mit dem Verschwinden der Perrücken und Zöpfe sind wir, die Haarkräusler, in schauderhafte Verwirrung gerathen, und wenn wir in dem großen jetzigen Völkertanze einmal eine falsche Tour machen, so ist dies eine große Seltenheit, da Jeder seinen Kopf so zeigen soll, wie er wirklich ist. Was soll aus uns werden in Zeiten, wo man an den Fürsten und Ministern kein gutes Haar läßt, wo Einer den Andern zu scheeren sucht, wo sie sich gegenseitig selbst in die Haare fahren? Früher brannten wir hier und da manchmal das Haar oder suchten es zu wickeln; jetzt brennt ob der Verwickelungen aller Welt der Kopf und ruhig müssen wir zusehen, wie die Cabinette in Kriegs- und Friedensangelegenheiten durchgängig mit Pomade handeln.

Was nun uns, die Barbiere, anbelangt, so haben wir in der Manie, Bärte zu tragen, ein gewaltiges Haar gefunden. Wo ist in diesen Tagen noch ein glattes Gesicht zu schauen? Nirgends! Jedermann läßt sich einen Bart stehen und verwaist wandern wir mit dem Portefeuille der Bartangelegenheiten durch die Straßen. Auf dem Streichriemen wächst Schimmel und die Klingen unserer Barbiermesser frißt der Rost. Wir haben zwar Gerechtigkeiten und Gesetze zu unserm Schutz: trotzdem aber haben wir sehen müssen, wie ein einzelner Mann, der Fürst Metternich, den ganzen österreichischen Kaiserstaat barbiert hat. Während wir jetzt nicht einmal Arbeit in einer Kaserne finden, rasirt der General Radetzky ganze Festungen. Ist dies der Lohn für uns, die wir Jahre lang Kaisern, Königen und Ministern um den Bart herumgegangen? für uns, die man nur sah, wenn ihnen das Messer an der Kehle stand?

Empfohlene Zitierweise:
Eduard Kauffer (Red.): Der Nürnberger Trichter. Friedrich Campe, Nürnberg 1848, Seite 73. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fr%C3%A4nkische_Bl%C3%A4tter_nebst_dem_Beiblatt_Der_N%C3%BCrnberger_Trichter.djvu/173&oldid=- (Version vom 1.8.2018)