Seite:Friedlaender-Aus dem homosexuellen Leben Alt-Berlins.djvu/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

mitkommen. Der Wirt Seger und sein „Verhältnis“, „Die schöne Paula“, wurden wegen Kuppelei verhaftet. Im November 1885 hatten sich sechs Personen, zu denen Seger, die schöne Paula, die vor einigen Jahren verstorbene „Rebekka“ und der Damenschneider Engel[WS 1] gehörten, vor der dritten Strafkammer des Landgerichts Berlin I wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses, Seger und sein „Verhältnis“ auch wegen Kuppelei zu verantworten. Die beiden letzteren wurden zu mehrmonatlichen Gefängnisstrafen, die vier anderen Angeklagten zu je drei Monaten Gefängnis verurteilt. Der Damenschneider Engel war der Sohn des königlichen Oberkammerdieners Engel. Letzterer stand beim alten Kaiser Wilhelm I. in großem Ansehen. Oberkammerdiener Engel, der vom Kaiser mit „Du“ angeredet wurde, hatte durch sein Drängen, der Kaiser solle nicht in der Mütze, sondern im Helm ausfahren, den Monarchen am 2. Juni 1878 vor dem Tode bewahrt. Bekanntlich wurde an diesem Sonntag der Kaiser, als er nachmittags 2 Uhr im offenen Wagen die Straße Unter den Linden entlang fuhr, von dem dreißigjährigen Dr. phil. Carl Nobiling aus dessen Unter den Linden Nr. 18 im zweiten Stock belegenen Chambregarnisten-Wohnung zweimal mit einem Jagdgewehr mit Schrot in den Kopf geschossen. Die meisten Schrotkörner blieben im Helm sitzen. Die Ärzte erklärten: Wenn der Kaiser, wie er wollte, in der Mütze ausgefahren wäre, dann hätten die Schrotschüsse ihn getötet. – Der alte Engel, der über die Verurteilung seines Sohnes begreiflicherweise sehr wenig erbaut war, bat den Kaiser, seinen Sohn zu begnadigen. Der Monarch versetzte: „Ich kann Deinen Sohn nicht allein begnadigen, das würde parteiisch erscheinen und könnte böses Blut machen. Ich werde die dreimonatliche Gefängnisstrafe bezüglich aller vier Angeklagten in eine

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Max Engel (1858–?).
Empfohlene Zitierweise:
Hugo Friedländer: Aus dem homosexuellen Leben Alt-Berlins. Max Spohr, Leipzig 1914, Seite 59. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Friedlaender-Aus_dem_homosexuellen_Leben_Alt-Berlins.djvu/16&oldid=- (Version vom 31.7.2018)