Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/165

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Das ist mein Glück, was du mich lehrst.
Das sey mein Glück, daß ich zuerst
Nach deinem Reiche tracht, und treu
In allen meinen Pflichten sey!

25
     Ich bin zu schwach aus eigner Kraft

Zum Siege meiner Leidenschaft;
Du aber ziehst mit Kraft mich an,
Daß ich den Sieg erlangen kann.

     Gieb von den Gütern dieser Welt

30
Mir, Herr, so viel, als dir gefällt;

Gieb deinem Knecht ein mäßig Theil,
Zu seinem Fleiße Glück und Heil.

     Schenkt deine Hand mir Ueberfluß:
So laß mich mäßig im Genuß,

35
Und dürftge Brüder zu erfreun,

Mich einen frohen Geber seyn.

     Gieb mir Gesundheit, und verleih,
Daß ich sie nütz, und dankbar sey,
Und nie, aus Liebe gegen sie,

40
Mich zaghaft einer Pflicht entzieh.


Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 141. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/165&oldid=- (Version vom 1.8.2018)