Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/167

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Trost eines schwermüthigen
Christen.

Du klagst, o Christ, in schweren Leiden,
Und seufzest, daß der Geist der Freuden
Von dir gewichen ist.
Du klagst und rufst: Herr, wie so lange?

5
Und Gott verzeucht, und dir wird bange,

Daß du von Gott verlassen bist.

     Sind meine Sünden mir vergeben;
Hat Gott mir Sünder Heil und Leben
In seinem Sohn verliehn:

10
Wo sind denn seines Geistes Triebe?

Warum empfind ich nicht die Liebe,
Und hoffe nicht getrost auf ihn?

     Mühselig, sprichst du, und beladen
Hör ich den Trost vom Wort der Gnaden,

15
Und ich empfind ihn nicht;

Bin abgeneigt vor Gott zu treten;
Ich bet, und kann nicht gläubig beten;
Ich denke Gott, doch ohne Licht.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 143. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/167&oldid=- (Version vom 1.8.2018)