Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/169

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Vertrau auf Gott. Er wohnt bey denen,
Die sich nach seiner Hülfe sehnen;

45
Er kennt und will dein Glück.

Er höret deines Weinens Stimme;
Verbirgt er gleich in seinem Grimme
Sich einen kleinen Augenblick.

     Gott ließ so manchen seiner Frommen

50
In dieß Gefühl des Elends kommen,

Und stund ihm mächtig bey.
Du sollst dein Nichts erkennen lernen,
Sollst das Vertraun auf dich entfernen,
Und sehn, was Gottes Gnade sey.

55
     Vor Sicherheit dich zu bewahren,

Läßt er dich seine Streng erfahren,
Und schickt dir diese Last.
Er reinigt dich wie Gold im Feuer,
Macht dir das Heil der Seele theuer,

60
Damit du haltest, was du hast.


     So wie ein Vater über Kinder,
Erbarmet Gott sich über Sünder,
Die seinen Namen scheun.
Dein Seufzen ist ihm nicht verborgen.

65
So fern der Abend ist vom Morgen,

Läßt er von dir die Sünde seyn.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 145. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/169&oldid=- (Version vom 1.8.2018)