Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/349

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     O weh! O weh! So bist du hin?
Bist todt und tief verschart? –
Nun brich, o Herz, die Schuld war dein!
Und wärst du, wie sein Marmelstein,

45
Wärst dennoch nicht zu hart.“ –


     „Gedult, Kind Gottes, weine nicht:
Nun bete desto mehr!
Vergebner Gram zerspelt das Herz;
Das Augenlicht verlischt von Schmerz;

50
Drum weine nicht so sehr!“ –


„O nein, Ehrwürdiger, o nein!
Verdamme nicht mein Leid!
Denn meines Herzens Lust war Er;
So lebt und liebt kein Jüngling mehr.

55
Auf Erden weit und breit.

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 280. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/349&oldid=- (Version vom 1.8.2018)