Seite:Hermann Bezzel - Rede bei der Beerdigung des Herrn Dr. Hermann Bechmann.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

was es erarbeitet, und bewuchern, was Er vertraut hat. Er sprach auch zu unserem lieben Bruder: „Gesetzt habe ich dich, daß du hingehest“. Und er ging hin, zuerst in natürlicher Freudigkeit seiner sonnigen Persönlichkeit. Wer ihm näher trat, hatte den Eindruck eines glücklich beanlagten Menschen, dem es gegeben war, dem Leben die lichten Eindrücke abzugewinnen und auch andere damit zu erquicken. Aber indem unser Bruder in natürlichem Mute hinging, hat der Herr diese Freudigkeit vertieft und gestählt. Ernste Bedenken religiöser Art kamen über ihn, ernste Frage nach dem wieder fraglich Gewordenen hat sein Leben beherrscht. Aber so gewiß es einen Gott gibt, der das Suchen in das Herz Seiner Knechte gelegt hat, heißt Er uns das Altüberkommene als ewig neue Wahrheit erfahren und erfassen. In einer immer größer werdenden Vertiefung seiner Forschung, in Erlebung des einmal Geschriebenen und einmal Gegebenen hat unser Bruder auch die innere Freudigkeit wiedergewonnen von dem zu zeugen, der das Licht der Welt und das Leben aller ist, die nach Ihm verlangen.

.

 Nachdem er einige Jahre im Predigerseminar zu München und als Reiseprediger in Tölz zugebracht hatte, wurde er Vikar – und das nannte er seine glücklichste Zeit – in Theilenhofen an der Seite eines alten Pfarrers, des im vorigen Jahre verstorbenen Pf. Fronmüller, der mit einer seltenen Bildung geschmückt war. Dort sah er, wie Christum lieb haben das Erdenwissen und -forschen nicht verdirbt, sondern überstrahlt und übergütet. So nahm er von diesem Vikariat ein lichtes Bild, das auch der schwere Eindruck eines folgenden in Wassertrüdingen ihm nicht nehmen konnte, in die hiesige Vorstadtgemeinde Wörth. Fünf Jahre hat er dort gelebt und gewirkt und diese Jahre waren ihm durch Gottes Güte und der Menschen Freundlichkeit besonders geschmückt; hier gründete er seinen Hausstand. Die Ehe war eine aufrichtig geheiligte und geläuterte; ein Teil trug des andern Last und ich erinnere mich eines Wortes aus einem Brief, wie überaus glücklich