Seite:Hermann von Bezzel - Die sieben Worte Jesu am Kreuz.pdf/48

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Schrift erfüllet würde“, zogen durch sein heiliges Gedächtnis die Psalmworte, die wohl 1000 Jahre vorher sein königlicher Ahne gebetet, all die Worte von dem Scherben, der zerbrochen am Boden nach Erquickung lechzt, von dem Hirsch, der nach frischem Wasser seufzt, von all den Ausgestoßenen und Enterbten, von all den Verlassenen und Verirrten, die da umher gingen, hungrig und durstig, und ihre Seele verschmachtete und wußten nicht, wo sie bleiben sollten. Und all diese Gebetsworte, durch die Jahrhunderte weitergegeben und nicht verstanden, weit über Menschen Begreifen hinausreichend und hineinragend in das Elend der Verdammten, die haben jetzt in seiner heiligen, demütigen Seele Gestalt gewonnen. All die Seufzer, all die Tränen, die Angst des Lebens, haben ihm dieses Wort, ob er gleich an seine Feinde richtet, abgerungen: „Mich dürstet.“ Das ist die Demut unseres Herrn Jesus Christus, daß er sich von niemand dienen lassen will, der sich nicht selbst erbietet, und daß er auch die schmachvollsten Worte bittersten Leides in sich nimmt und mit sich vermählt. Vielleicht ahnen wir, was in dieser Stunde ihn bewegte: seine völlige Hilflosigkeit, seine schlechthinige Abhängigkeit, seine unaussägliche Ohnmacht, seine unvergleichbar rettungslose Lage. Und aus ihr heraus ruft er: „Mich dürstet.“ Er sagt nicht: gebt mir zu trinken! Er bittet nicht mehr, denn wie kann der von der Welt bitten, der für sie betet, und von der Welt etwas erwarten, von dem die Welt ihr höchstes Heil sich verspricht und ersehnt. Er will nichts mehr, als daß die Welt seine Armut erkenne, er begehrt nichts mehr, als daß der Vater im Himmel merke, wie nun der Leidenskelch bis zur Hefe geleert wird, und es soll der Versucher wissen, wie arm er ist. Demut Christi!

 Und zu seiner heiligen Demut, zu seiner ernstlichen Armut noch sein Glaubensmut!

Empfohlene Zitierweise:
Hermann von Bezzel: Die sieben Worte Jesu am Kreuz. Müller & Fröhlich, München 1918, Seite 46. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Hermann_von_Bezzel_-_Die_sieben_Worte_Jesu_am_Kreuz.pdf/48&oldid=- (Version vom 1.8.2018)