Seite:Hermann von Bezzel - Einsegnungs-Unterricht 1909.pdf/127

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Einsegnung
am 25. Juli 1909.


 

 Hoherpriester ohne Tadel,
Held vom höchsten Seelenadel,
Licht und Herrlichkeit entfalten.
Segnen heißt Dein hohes Walten.
Segnend trittst Du mir entgegen
Und ich bitt um diesen Segen
Und den Ruhm an meinem Grabe,
Daß ich Dich geliebet habe.









Gnade, Friede und Barmherzigkeit sei mit euch allen. Amen.


Text: Der 3. Glaubensartikel.

 In dem Herrn Christo geliebte Schwestern! Es ist immerhin eine Gnadenfrist, wenn der Herr uns aus den Tälern, von denen wir sehnlich zu den Bergen emporblicken, auf solche Höhen führt, wie der heutige Tag eine in eurem Leben bezeichnen soll. Schwachheit, Angst und Verdruß, die Not der Lern- und Probejahre, Enttäuschungen und Enttäuschtsein, das liegt in dieser Weihestunde zu euren Füßen und wie ein kurzer Traum hinter euch. Er hat euch eine freundliche Stunde der Gnade geschenkt, in der voraufgehenden Woche noch einmal euch in seine Treue und ihre Größe Einblick tun lassen, und indem ihr heute auf einer von ihm gegebenen und gegönnten Höhe weilt, sprecht ihr, das weiß und glaube ich, aus einem Munde: „Hier ist gut sein, hier laßt uns Hütten bauen!“ Dazu tut sich der Himmel auf über denen, die Jesum suchen. Längst vergangen geglaubte Feierstunden und feiernde Christen treten zu euch im Geist, vollendete Väter, geliebte Christen, Heilige die ihr einst sahet und dann missen mußtet, alle die kommen heute segnend, glückwünschend im Geist zu euch. – Aber ihr wißt es so gut wie wir, daß die Feierstunden nicht den eigentlichen Inhalt des Lebens schon bieten und bilden können und dürfen und daß die Seele in eine falsche Ruhe käme, wenn ihr solche Feierstunden beständig blieben. Jesus treibt von Berg zu Tal zu gehen. Der Meister hat seine Jünger wieder an