Seite:Hermann von Bezzel - Predigt am Jubiläum des Evangelischen Arbeitervereins Nürnberg.pdf/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Gebundenheit und Freiheit verpflichten uns dazu. Das wollen wir geloben an den Gräbern unserer Väter!

 Und daß können wir! Daß Evangelium verwerfen wir erst dann, wenn es ausgebraucht, das Bergwerk der Gnade verschütten wir erst, wenn es ausgebeutet ist. Noch aber haben seine Brunnen Wassers die Fülle und aus seinen Bergwerken werden Kleinodien gefördert, die in echtem Glanze erstrahlen. Laßt uns bei Jesu bleiben, es mag uns nicht gereuen. Sein Apostel aber habe das letzte Wort: Er ist treu, er wird euch behüten vor dem Argen. (1. Thess. 3, 3.)

 Deine Güte, Herr, sei über uns, wie wir auf dich hoffen! Gib dem feiernden Verein Arbeit in der Zeit, die Zeit der Arbeit und die Zeit der Ruhe und nach der Arbeit in Sorgen Sorglosigkeit, selige und ewige Freude!

Amen!