Seite:Illustrirte Zeitung 1843 01.pdf/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Illustrirte Zeitung, Nr. 1 vom 1. Juli 1843


Illustrirte Zeitung (1843) 01 014 1 Ein Reisemärchen.PNG

Erstes Capitel.
Vom Reisen und von der Liebe. Charakteristik des Helden dieses wahrhaftigen Märchens. Definition von der wahren Freiheit, die jedem Fräulein gefallen wird, die Definition nämlich.
Illustrirte Zeitung (1843) 01 014 2.PNG

Es war einmal ein vortrefflicher, seelenguter junger Mensch, der Alles konnte, nur nicht lange an einem und demselben Orte aushalten. Das war sein einziger Fehler; aber jeder Fehler, und wäre er noch so gering, wird riesengroß, wenn sich der böse Feind darein mischt, und der ††† mischt sich leider heut zu Tage in Alles und immer.

Unser Held hatte so zu sagen die Natur eines Wetterhahns; seine Launen trieben ihn nach allen zwei und dreißig Winden der Rose, als ob es der Wind selbst gewesen wäre, der ihn trieb.

Illustrirte Zeitung (1843) 01 014 3.PNG

Die Spanier nennen das, glaube ich, einen andantesten Humor, was Aegidius Albertini seiner Zeit mit landstörzerisch übersetzte.

– „Nur da wo man ist, befindet man sich wohl“ – pflegte er zu sagen. – Und alsbald reiste er ab.

Die Erde war für ihn eine glatte Eisfläche, auf der es ihm nicht gelingen wollte, einen festen Standpunkt zu finden. Kam er auch nicht aus China oder Peru, so kam er doch aus Treuenbrietzen zurück.

Kurz er hatte eine wirkliche Reisewuth, und diese Reisewuth hatte wiederum ihn schon mehr als ein Mal von einem Ende der Welt zum anderen geführt und zurückgebracht. Da die Welt aber, wie weit man auch gehen möge, doch endlich ein Ende nimmt, so muß man immer einmal um- und also zurückkehren. Den Beweis dafür liefert unser Held, der gerade in dem Augenblicke, wo dieses wahrhafteste aller Märchen beginnt, zurückgekehrt war, und zwar mit dem festen Entschlusse, nie wieder fortzureisen.

Er war nämlich verliebt.

Beklage ihn nicht, lieber Leser! Nicht Jeder ist verliebt, der es sein möchte. Auch beweist dies, nach meinem unzielsetzlichen Dafürhalten, daß er weder sein gutes Herz noch seine gesunde Vernunft auf der Heerstraße gelassen hatte.

Was würde aus Einem werden, wenn man nicht liebte?

Im Vorübergehen will ich noch bemerken, daß ihm, wenn er auch, wie jeder Reisende, sein einäugiges Roß gegen ein blindes, sowie sein Gold gegen Silber vertauscht, und zwei Hasen zugleich gehetzt, ohne je einen einzigen zu erwischen, demzufolge aber sein väterlich Erbtheil geschmälert hatte – dennoch genug geblieben war, obwol nicht, um von Neuem zu reisen, doch um anständig und sorgenfrei zu leben. Diese Notiz ist weder unnütz noch überflüssig, mein gnädiges Fräulein, denn ich habe die Ehre, Ihnen bemerken zu müssen, daß unser Held im Begriff steht, sich zu vermählen, und daß er heute Morgen erst das Brautkleid für seine Verlobte gekauft hat.

Dadurch wird die Sache interessant, nicht wahr?

„Ich habe meine letzte Reise gemacht“, sagte er zu mir, als er mir diese gute Nachricht mittheilte. „Wahrlich“ – setzte er hinzu – „die wahre Freiheit ist, an das gefesselt zu sein, was man liebt.“

– „Bester Freund!“ – erwiederte ich – „ich gratulire Dir von Herzen; ich glaube, Du hast Recht.“


Moralische Betrachtung über das erste Capitel.

Bedenkt es wohl, moderne Freiheitsjäger,
Die Ihr so oftmals schosset in die Luft,
Und hastig, weil die Menge desto träger,
Eu’r Bischen Witz und Pulver rasch verpufft.

Ihr habt, was wahre Freiheit sei, vernommen,
Was sucht Ihr sie noch thöricht draußen nun?
Ihr seht, sie muß von selber zu Euch kommen
Und wie ein Glück in Eurem Schooße ruhn.

Liebt nur und laßt Euch von der Liebe binden,
Dann seid Ihr frei, selbst bei der strengsten Pflicht.
In wahrer Liebe ist allein zu finden,
Was uns zum Leben nöthig: Luft und Licht.

Und sprudelte Euch selbst der Freiheit Quelle,
Sie labt Euch nicht, wenn Liebe Euch gebrach;
Kennt Ihr das Wort vom Erz und von der Schelle,
Das einst der reinste Freund der Freiheit sprach?


Zweites Capitel.
Von Franz und Marie, Frau Forster und Major von Horn, nebst einigen Notizen aus der Geschichte der Poesie oder einem Catalogue raisonné poetischer Heldinnen.

Der junge Mann hieß Franz.

Seine Braut hieß? – Ja, das weiß ich wirklich selbst nicht. – Wenn es Dir recht ist, lieber Leser, so wollen wir ihr den Namen Deiner Geliebten geben. – Aber wie? Du hast noch keine oder keine mehr! Nun so wähle unter den folgenden Namen denjenigen, der Dir am Besten gefällt. Soll sie Gretchen oder Laura, Klärchen oder Beatrice, Lotte oder Thekla, Heloïse oder Luise heißen. Wir können sie auch Fanny nennen oder Julia, Lisbeth oder Thyrza, Eleonore, Stella, Eliza ........

Du siehst mich verwundert an und fragst mich, woher ich alle diese Namen gerade geholt habe, die Dir sämmtlich entweder gesucht oder unpassend erscheinen. „Wer wird denn eine Lisbeth lieben und nicht wenigstens Elisa oder Betty daraus machen, wenn er nur ein Bischen zartes Gehör im Herzen hat“ – bemerkst Du. – Lieber! Elisa ist bekanntlich das Weib, wie es sein soll, von C. A. Fischer, der zugleich Gott und dem Teufel diente, und neben solchen, die philisterhafteste Häuslichkeit predigenden, Büchern auch unter dem Namen Althing unsittliche Romane schrieb. Ein Weib, wie es sein soll, wird aber kein vernünftiger Mann lieben, das hält er auf die Länge unmöglich aus, denn ihre übermäßige Tugend ist, wie alles Uebermäßige in der Welt, schlimmer als Sünde, wenigstens langweiliger. Auch klingst Elisa so sentimental, und die Sentimalität haben wir gottlob in Deutschland endlich ein Bischen abgeschüttelt. Gegen Betty habe ich dagegen Nichts weiter einzuwenden, als daß kein großer Poet seine Auserkorene in seinen Poesien je unter diesem Namen verherrlichte, während der Name Lisbeth von einem leider zu früh von der Erde geschiedenen Dichter wahrhaft verherrlicht worden ist. – –

„Also, die oben angeführten Namen gehören sämmtlich Heldinnen der Poesie an?“ unterbrichst Du mich von Neuem.

Empfohlene Zitierweise:
: Illustrirte Zeitung, Nr. 1 vom 1. Juli 1843. J. J. Weber, Leipzig 1843, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Illustrirte_Zeitung_1843_01.pdf/14&oldid=- (Version vom 15.8.2018)