Seite:Johann Nikolaus Schwendlers zuverlässiger Bericht von der gegenwärtigen Verfassung der Universität Marburg.pdf/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Aus der Schweiz: Bened. Aretius, gleichfalls ein berühmter Theolog.

Aus Italien Gratarolus, ein erfahrener Medicus.

Aus Bayern: Balthas. Clamerus, welcher in dem bürgerlichen und Lehn-Rechte zu seiner Zeit keinem was nachgab.

Aus Schwaben: Aeg. Hunnius, und Erh. Schnepfius, deren jener zu dem im Jahr 1529. auf dem hiesigen Schloß zu Marburg und verschiedenen andern hier und da öffentlich angestellten Religionsgesprächen gezogen wurde, dieser aber zu Augspurg, Speyer und andern Orten seine Religion tapffer vertheidigte.

Aus Francken verdienet ausser dem Rechtslehrer Joh. Kornmann, und Georg Marius, einem geschickten Medicus, insonderheit hier angeführet zu werden Joh. Draconites, welcher vielen Synoden, Religionsgesprächen und der Ubergebung der Augspurgischen Confeßion mit bewohnte, und endlich zum mit beywohnte, und endlich zum Sammländischen Bischof erhoben wurde;

Aus der Wetterau unter andern die beede Vietor, davon Heinrich in der Gottesgelahrtheit, Theodor aber in der Griechischen Sprache sich hervor thate;

Aus Meissen: der in den mehresten Morgenländischen Sprachen erfahrne Georg Cruciger.

Aus Thüringen: Joh. Lonicerus, ein guter Hebräer.