Seite:Kinder- und Haus-Märchen 1837 Band 2.djvu/36

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und ihr Mann acht Tage lang satt gehabt. Er aber aß sie allein auf, und fragte ob sie nicht mehr hätten? „Nein,“ sagte sie, „das ist alles, was wir haben.“ „Das war ja nur zum schmecken, ich muß noch mehr haben.“ Da gieng sie hin, und setzte einen großen Schweinekessel voll übers Feuer, und wie es gahr war, trug sie es herein. „Nun, da ist noch ein Bischen“ sagte er, und aß das alles noch hinein; es war aber doch noch nicht genug. Da sprach er „Vater, ich sehe wohl, bei ihm werd ich nicht satt, will er mir einen Stab von Eisen verschaffen, der stark ist, und den ich vor meinen Knien nicht zerbrechen kann, so will ich wieder fort gehen.“ Da war der Bauer froh, und spannte seine zwei Pferde vor den Wagen, fuhr zum Schmied, und holte einen Stab so groß und dick, als ihn die zwei Pferde nur fahren konnten. Der Junge aber nahm ihn vor die Knie und ratsch! zerbrach er ihn wie eine Bohnenstange in der Mitte entzwei. Der Vater spannte da vier Pferde vor, und holte einen Stab so groß und dick, als ihn die vier Pferde fahren konnten. Den nahm der Sohn auch, knickte ihn vor dem Knie entzwei, warf ihn hin, und sprach „Vater, der kann mir nicht helfen, er muß besser vorspannen, und einen stärkern Stab holen.“ Da spannte der Vater acht Pferde vor, und holte einen so groß und dick, als ihn die acht Pferde nur fahren konnten. Wie der Sohn den kriegte, brach er gleich oben ein Stück davon ab, und sagte „Vater, ich sehe er kann mir doch keinen Stab anschaffen, ich will nur so weggehen.“

Da gieng er fort und gab sich für einen Schmiedegesellen aus.

Empfohlene Zitierweise:
Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 2 (1837). Dieterich, Göttingen 1837, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Kinder-_und_Haus-M%C3%A4rchen_1837_Band_2.djvu/36&oldid=3337086 (Version vom 1.8.2018)