Seite:Knortz-Ein amerikanischer Diogenes (Henry D.Thoreau).djvu/17

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

seiner Gegenwart nur das Wort „Instinkt“ zu erwähnen. Oft setzte er sich, wie Emerson schreibt, stundenlang unbeweglich auf einen Felsen, bis ein verscheuchter Vogel oder ein furchtsames Reptil sich wieder in seine Nähe wagte. Als sich einst, während er in seinem Felde arbeitete, ein Sperling traulich auf seine Schultern niederließ, hielt er dies für eine höhere Ehre, als wenn man ihn plötzlich mit Generalsepauletten geschmückt hätte.

Thoreau’s Versuche, als Schriftsteller und Wanderredner (lecturer) sein Brot zu verdienen, schlugen fehl. Sein Erstlingswerk „A Week on the Concord and Merrimac Rivers“ (1847) wurde zwar von der Kritik beifällig aufgenommen, fand aber keine Käufer, so daß er, da es auf seine eigenen Kosten hergestellt worden war, zur Abzahlung seiner Schulden längere Zeit Frohndienste als Landvermesser verrichten mußte. Bis zum Jahre 1853 waren von diesem Werke nur 300 Exemplare verkauft worden. Als er nun die Krebse zurück erhielt, schrieb er: „Die Waaren sind wieder in meiner Hand, so daß ich Gelegenheit habe, meinen Kauf zu prüfen. Sie sind substantieller als der Raum, wie mein Rücken bezeugen kann, der sie zwei Treppen hinauf an einen Platz getragen hat, welcher dem ähnlich ist, an dem sie entstanden. Ich habe jetzt eine Bibliothek von 900 Bänden; 700 davon habe ich selber geschrieben. Ist es nicht schön, daß ein Schriftsteller auch einmal die Früchte seiner Arbeit anblicken kann? Nur ein Glück war mit diesem Geschäfte verknüpft. Die ungebundenen Bücher waren vom Drucker in starkes Papier verpackt und darauf geschrieben worden: „Henry D. Thoreau’s Concord River.“ Der Verleger brauchte also nur „River“ auszustreichen, dafür „Mass.“ zu setzen und dann die Sendung irgend einem Fuhrmann zur Beförderung an mich zu übergeben. Das Resultat meiner Arbeit sehe ich nun vor mir. Trotzdem ergreife ich heute mit großer Gemüthsruhe die Feder, um meine Gedanken und Erfahrungen

Empfohlene Zitierweise:
Karl Knortz: Ein amerikanischer Diogenes (Henry D. Thoreau). Verlagsanstalt und Druckerei A.-G., Hamburg 1899, Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Knortz-Ein_amerikanischer_Diogenes_(Henry_D.Thoreau).djvu/17&oldid=- (Version vom 1.8.2018)