Seite:Knortz-Ein amerikanischer Diogenes (Henry D.Thoreau).djvu/18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

niederzuschreiben; denn je weniger man meine Sachen kauft, desto weniger laufe ich Gefahr, in meiner Zurückgezogenheit gestört zu werden und desto freier bleibe ich.“

Daß dieses Werk, das gedankenvolle Antworten auf allerlei philosophische und sociale Fragen enthält, dem größeren Publikum nicht behagte, ist leicht erklärlich; denn der darin offen und rückhaltlos gepredigte poetisch-mystische Pantheismus galt den Amerikanern, die ja fast Alle in religiösen Vorurtheilen befangen sind, als ein frecher Verrath an dem geoffenbarten Evangelium Christi. Für die heutige Gemeinde Thoreau’s aber hat dieses Werk einen unbeschreiblichen Reiz, da es unstreitig die Eigenart des Verfassers am treuesten wiederspiegelt.

Thoreau’s zweites Werk, „Walden, or Life in the Woods“, das 1854 im Verlage der verdienstvollen Firma Ticknor & Co. in Boston erschien, hatte schon eher Erfolg, da doch die ganze Auflage im Verlaufe weniger Jahre verkauft wurde. Die frische Schreibweise, die anziehende Schilderung des unabhängigen Einsiedlerlebens am Waldensee, sowie die Zeichnung eines hohen, aber leicht erreichbaren Menschheitideals haben dies Buch zum populärsten Werke Thoreau’s gemacht und ihm besonders im Laufe der Zeit in England eine große Anzahl aufrichtiger Verehrer verschafft. Jeder Fremde, der Sinn für Litteratur besaß und zufällig nach Concord kam, versäumte es nicht, sich den „amerikanischen Diogenes“, wie Thoreau von nun an genannt wurde, vorstellen zu lassen.

Auch der Grashalmendichter, Walt Whitman, gehörte zu Thoreau’s Freunden. „Er ist,“ schreibt Letzterer, „der größte Demokrat, den die Welt je gesehen hat. Alle Fürsten und Aristokraten läßt er unbarmherzig über die Klinge springen, was schon längst hätte geschehen sollen. Whitman ist eine äußerst interessante Persönlichkeit; er ist ein echter Gentleman, wenn er auch etwas rauh erscheint.“

Empfohlene Zitierweise:
Karl Knortz: Ein amerikanischer Diogenes (Henry D. Thoreau). Verlagsanstalt und Druckerei A.-G., Hamburg 1899, Seite 18. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Knortz-Ein_amerikanischer_Diogenes_(Henry_D.Thoreau).djvu/18&oldid=- (Version vom 1.8.2018)