Seite:Knortz-Ein amerikanischer Diogenes (Henry D.Thoreau).djvu/19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die Lektüre der „Grashalme“, deren zweite Auflage ihm der Dichter geschenkt, machte einen tieferen Eindruck auf ihn, als alle Schriften, die er seit Jahren gelesen. Einige Stellen darin gefielen ihm allerdings nicht; nach seiner Ansicht aber waren dieselben lange nicht so unsittlich oder gefährlich, wie sie auf den ersten Augenblick schienen. Er wünschte nur, daß alle Männer und Frauen so vorurtheilsfrei wären, um sie ohne Schaden lesen zu können. „Im Ganzen genommen,“ fährt Thoreau fort, „ist Whitman ein braver, edler Amerikaner; alle sogenannten Predigten, die jemals in diesem Lande gehalten morden sind, gleichen nicht dem heilsamen Evangelium, das er verkündet. Wir sollten daher stolz auf ihn sein.“

Daß auch Whitman große Stücke auf Thoreau hielt, hat er durch einige Bemerkungen in seinem Buche „Specimen Days“ gezeigt.

Auch mit John Brown, dem bekannten Abolitionisten, schloß Thoreau einen innigen Freundschaftsbund.

Ruhm und Reichthum waren unserem Diogenes höchst gleichgültige Dinge. Wenn die Leute von schlechten Zeiten sprachen, wußte er nicht, was sie darunter verstanden. „Wenn ein Mann eine Loghütte besitzt, sein Korn- und Kartoffelfeld bebaut und sein Brennholz vor der Thüre findet, – braucht er dann über schlechte Zeiten zu klagen? Wenn es regnet, so kann er im Zimmer bleiben und spinnen und weben; ist es draußen zu kalt, so findet er doch Holz daselbst.“ Dies klingt recht schön, aber nur für einen Mann von der Anspruchslosigkeit Thoreau’s, der schon vollkommen zufrieden war, wenn er nur zu essen hatte und sich nothdürftig bekleiden konnte.

Seine ausgedehnten Ausflüge führte er meistens zu Fuß aus; damit das Leder seiner Schuhe, die er niemals wichste, stets weich blieb, rieb er es fleißig mit einer Talgkerze ein, die er zu diesem Zwecke stets bei sich führte. Die theueren Hotels

Empfohlene Zitierweise:
Karl Knortz: Ein amerikanischer Diogenes (Henry D. Thoreau). Verlagsanstalt und Druckerei A.-G., Hamburg 1899, Seite 19. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Knortz-Ein_amerikanischer_Diogenes_(Henry_D.Thoreau).djvu/19&oldid=- (Version vom 1.8.2018)