Seite:Kurze Topographie und Geschichte der Kreis-Stadt Rothenburg.djvu/75

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Pfarrers M. Adam Zacharias Schirach, widmete sich den Wissenschaften seit 1743 zu Meißen, und studirte in Wittenberg Theologie. Im Jahre 1760 erhielt er den Ruf zum Diaconat in Rothenburg, verehelichte sich 1763 mit Christiane Friederike, jüngsten Tochter des Acciseinnehmers Wehner in Rothenburg, und starb den 24sten April 1779. Sein Nachfolger wurde

19) Gottlieb Busch, der, 1779 vocirt, 1780, am 2ten Sonntag nach Epiphanias, anzog, und 1791 ins Pastorat einrückte. S. oben.

20) M. Carl Samuel Ehrlich, vocirt 1791, zog am 7ten Sonntag nach Trinitatis an, und hielt am Sonntag Oculi (2. März) 1834 seine Anzugspredigt als Oberpfarrer. S. oben.

21) Daniel Constans Benade, erhielt die Vocation zum Rothenburger Diaconat von der Königl. Regierung zu Liegnitz, da das Patrocinium die Besetzungsfrist hatte verstreichen lassen, und zog den 2. August 1835 an. Im Jahre 1843 wurde er Oberpfarrer. S. oben.

22) Carl Heinrich Ferdinand Vogel, geboren zu Gersdorf bei Reichenbach den 12. October 1806, woselbst sein Vater, Joh. Carl Vogel, Cantor und Schul-Lehrer war. Er besuchte das Gymnasium zu Görlitz 1819–1827, studirte in Breslau 1827–1831, und wurde unterm 1. März 1843 zum Diaconat berufen, welches Amt er den 17. September antrat.

Die an der Kirche angestellten Cantoren, da sie zugleich Schullehrer waren, werden bei den Nachrichten von der Schule Erwähnung finden.