Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

hin, daß das Westerwälder Rind in erster Linie Milchvieh ist und wird dies auch durch die Thatsache bestätigt, wonach Westerwälder Kühe mit einem Gewicht von 6–7 Ctr. bei entsprechender Ernährung 1800–2200 Ltr. Milch geben. Dabei besitzt dieses Tier eine außerordentlich große Zugfähigkeit; wird doch im Westerwald die Kuh fast durchweg zum Zuge benutzt. Das Westerwälder Vieh entwickelt sich langsam und hierin liegt der Grund, daß es als Fleischtier anderen Rassen nachsteht.

Es hat sich dieser Schlag in seiner Heimat noch ziemlich rein erhalten, Durchkreuzungen mit anderen Rassen sind verhältnismäßig nur selten durchgeführt worden. Der Schwerpunkt bei der Verbesserung dieses für die gegebenen wirtschaftlichen Verhältnisse vorzüglich geeigneten Viehs dürfte der Hauptsache nach in einer sorgfältig vorgenommenen Zuchtwahl, besonders in einer scharf durchgeführten Bullenkörung und in einer Verbesserung der Futterverhältnisse zu suchen sein. In letzter Beziehung werden die Bestrebungen, welche seit einigen Jahren eine Verbesserung der Hutweiden im Auge haben, die Hebung der Viehzucht sehr wesentlich unterstützen.

5. Das Wittgensteiner Vieh. Im Kreise Wittgenstein (Westfalen)[WS 1] kommt ein kleines, rotes Vieh vor, welches dem vorigen in vieler Beziehung ähnlich ist. Die Konstitution ist meist etwas gröber, das Gewicht der Kühe beträgt 7–9 Ctr., die Milchergiebigkeit und die Zugtauglichkeit sind vorzüglich, die Mastfähigkeit ist gering. Das Vieh ist mit den verschiedensten Rassen durchkreuzt und geht daher in seinem Zuchtgebiet zurück.

6. Das Taunus-Vieh. Dieser Schlag ist dem Vogelsberger Vieh sehr ähnlich, weshalb er oft auch einfach als Vogelsberger angesprochen wird, er ist einfarbig rot bis rotbraun und kommt in den Kreisen Untertaunuskreis, St. Goarshausen und in Teilen des Kreises Usingen vor. Vereinzelt trifft man es auch in anderen Taunuskreisen. Die Milchergiebigkeit und Zugtauglichkeit sind gut. Die Entwicklung ist langsam. In der Zeitschrift


  1. vgl. Berichtigungen: Wittgenstein in Westfalen (nicht Rheinprovinz)
Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 11. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/19&oldid=- (Version vom 1.8.2018)