Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

Zuchtrichtung verpönt. Auch das Pigment der Haut, das ist die Farbe der Unterhaut, die durch die Oberhaut hindurch scheint und dieser daher ihre Farbe verleiht, ist fleischfarbig. Dunkle Abzeichen in der Färbung der Haut oder auf den Schleimhäuten weisen meist auf Beimischung von schwyzer Blut hin, die im Zuchtgebiet thatsächlich in den 1850er und 1860er Jahren stattgefunden hat.

Die Haut ist bei den besser gehaltenen und gezüchteten Tieren dünn, weich und leicht verschiebbar, bei den verkommenen und schlecht ernährten ist sie leicht hart und liegt fest auf. Am Hals liegt die Haut in feinen Falten und werden diejenigen Kühe mit den feinsten Falten am Hals als die besten Milcherinnen angesehen. Der Kopf ist mittelgroß, in der Stirn breit, die Nase setzt schmal an diese an. Tiere, bei denen die Stirn breit in die Nasenpartie übergeht, haben meist Simmenthaler Blut in sich und wird dies für mich zur Gewißheit, wenn solche Tiere in Bezug auf Größe, Schwere und Breite des Beckens dem Simmenthaler Rind auch sonst ähnlich sind. Das Maul ist breit, die Augen sind mittelgroß und lebhaft, der ganze Kopf ist mehr trocken. Der Hals ist mittellang, mehr schmal, der Nacken, besonders bei etwas gröberen Bullen, häufig mit einem Höcker versehen. Die Wamme ist kräftig entwickelt.

Besonderes Interesse bei der Beurteilung des Vogelberger Rindes verdienen Vor-, Mittel- und Nachhand und deren Größenverhältnisse zu einander. Bekanntlich versteht man unter Vorhand die Partie von der Buggelenkspitze bis zur hintersten Kante des Schulterblattes, unter Mittelhand von hier bis zu den Hüftbeinhöckern und unter Nachhand die Partie von hier bis zu den Sitzbeinhöckern. Diese Partien haben nun bei Tieren, die auf den Ausstellungen in Bonn und in Wetzlar gemessen wurden, folgende Zahlen ergeben:

Es maß: beim 2jährigen Bullen bei Mittel aus 5 Kühen
die Rumpflänge 147,5 cm 153,6 cm
die Vorhand 35,5 cm 32,8 cm
die Mittelhand 62 cm 73,2 cm
die Nachhand 50 cm 47,6 cm
Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 21. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/29&oldid=- (Version vom 1.8.2018)