Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/47

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

Leistungen an. Auch diese Arbeit wird zweckmäßiger Weise von den Ortszüchtervereinigungen in die Hand genommen; sie ist nicht schwer, wenn den Einzelzüchtern entsprechende Tabellen (Anhang 8) zur Verfügung gestellt werden und wenn ihnen das Messen mit sogenannten Meßeimern gezeigt wird. Die Zusammentstellung der Meßresultate erfolgt nach der Tabelle in Anhang 9. Am vollkommensten wird allerdings die Leistungsfähigkeit durch gleichzeitige Untersuchung der Milch auf den Fettgehalt ermittelt. So lange aber die Fettbestimmungsapparate so kompliziert und verhältnismäßig teuer sind, wie wir sie heute besitzen, ist die gleichzeitige Qualitätsbestimmung der Milch allgemein nur schwer durchzuführen. Zu erstreben ist dieselbe und besonders Molkerei-Genossenschaften, die die Milch an und für sich nach dem Fettgehalt bezahlen, sollten auf eine allgemeinere Untersuchung der Milch der einzelnen Kühe hinwirken.

Alle Maßnahmen, welche die Hebung der Zucht einer Rasse oder eines Schlages bezwecken, werden einen vollen Erfolg nicht erzielen lassen, so lange nicht das ganze Zuchtgebiet oder wenigstens größere Bezirke desselben nach möglichst einheitlichen Zuchtzielen arbeiten. Durchschlagend wirken Zuchtbestrebungen erst, wenn im ganzen Zuchtgebiet ein Tier von einheitlichem Charakter, mit bestimmten Eigenschaften und sicherer Vererbung gezüchtet wird. Erst hierdurch werden Käufer angezogen und dann erst können Preise erzielt werden, die eine sorgfältige Zucht lohnen. An Beispielen fehlt es in dieser Beziehung nicht, denn wir brauchen nur nach der Schweiz, nach Baden, Holland, Oldenburg, Schleswig-Holstein etc. zu blicken. Die Bestrebungen der Privatpersonen, der Ortszüchtervereinigungen, der Lokalvereine etc. erhalten daher erst ihren vollen Wert, wenn die für größere Gebiete zusammengefasst werden und nach einheitlichem Plane arbeiten.

Im Zuchtgebiet des Vogelsberger Rindes dürfte diese Aufgabe zunächst am besten durch sogenannte Zuchtvereine oder Zuchtgenossenschaften, welche sich je über einen Kreis

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 39. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/47&oldid=- (Version vom 1.8.2018)