Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/48

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

ausdehnen, erreicht werden. In einzelnen Kreisen bestehen ja schon derartige Vereine, z. B. Im Kreise Gießen. Aber die Thätigkeit und die Aufgabe derselben muß noch nach verschiedenen Richtungen hin sehr wesentlich erweitert werden. Die Hebung des Futterbaues, wo sich dieser Aufgabe nicht die landwirtschaftlichen Vereine angenommen haben, kommt hierbei zuerst in Betracht. Sodann sind es die Vermehrung der Zuchtviehhöfe, die Errichtung von Zuchtstationen, wie sie im Regierungsbezirk Wiesbaden geplant sind, deren sich diese Kreiszüchtervereinigungen annehmen müssen. Die Anregung zur Errichtung von Bullenstationen, welche die landwirtschaftlichen Vereine unterstützen, sollte unter der Mitwirkung und Empfehlung dieser Vereinigungen erfolgen, ebenso die Erlassung von Ortsstatuten für die einzelnen Gemeinden. Die vornehmste Aufgabe dürfte aber in der Zusammenstellung der Zuchtregister und der Herausgabe des Herdbuches bestehen. Ohne daß für diesen Zweck ein Organ geschaffen wird, welches eine gewisse Kontrole für die Richtigkeit des Herdbuches und für die regelmäßige Veröffentlichung desselben übernimmt, schweben alle anderen Maßnahmen in der Luft, bzw. verfehlen ihren Zweck. Die Führung der Herdbücher, allerdings unter der Garantie, daß ihre Angaben richtig sind, wird von Tag zu Tag wichtiger. Die Mitgabe eines Stammbaumes beim Verkauf eines Tieres liefert dem Käufer bis zu einem gewissen Grade die Gewähr der Vererbung der Rasseeigenschaften, sie macht erst das Tier zum eigentlichen Zuchttier, und diese Thatsache begründet auch die andere, daß für solche Tiere mit Angabe der Abstammung leicht 25–50 % mehr bezahlt wird, als wie für Tiere, wo diese fehlt. Die Führung von Herdbüchern bietet aber auch die sicherste Grundlage zur Bekämpfung erblicher Krankheiten, besonders also auch der Tuberkulose, in der Weise, daß alle Nachkommen eines Tieres, das sich bei der Schlachtung als tuberkulös gezeigt hat, leicht festgestellt und dann von der Nachzucht ausgeschlossen werden können. Für den Einzelzüchter

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 40. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/48&oldid=- (Version vom 1.8.2018)