Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/100

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

4. Was ist des Deutschen Vaterland? So nenne mir das große Land! – Ist's Land der Schweizer? Ist's Tirol? Land und Volk gefiel mir wohl. – O nein etc.

5. Was ist des Deutschen Vaterland? So nenne mir große Land! Gewiß, es ist das Oesterreich, an Ehren und an Siegen reich? – O nein etc.

6. Was ist des Deutschen Vaterland? So nenne endlich mir das Land! – So weit die deutsche Zunge klingt und Gott im Himmel Lieder singt: – :,: Das soll es sein! :,: Das, wackrer Deutscher, nenne dein!

7. Das ganze Deutschland soll es sein! O Gott vom Himmel, sieh' darein, – Und gieb uns echten deutschen Muth, das; wir es lieben, treu und gut! – :,: Das ganze Deutschland soll es sein!

E. M. Arndt.     
Nr. 176.

1. Wem bring' ich wohl das erste Glas? Wer lehrt mich das? – Das erste Glas dem großen Geist, der Trost im Wein uns finden heißt, – Der unsre Welt so schön gemacht, ihm sei das erste Glas gebracht.

2. Wem bring' ich wohl das zweite Glas? Wer lehrt mich das? – Das zweite Glas dem Vaterland, wo meiner Kindheit Wiege stand, – Wo Muttersorgen mich bewacht, ihm sei das zweite Glas gebracht.

3. Wem bring' ich wohl das dritte Glas? Wer lehrt mich das? – Das dritte Glas dem treuen Weib, das eigen mir mit Seel’ und Leib, – In dessen Blick mir Liebe lacht, ihm sei das dritte Glas gebracht.

4. Wem bring' ich wohl das letzte Glas? Wer lehrt mich? – Das letzte Glas dem guten Recht, das stets verdammt was falsch und schlecht, – Und alles Gute hält in acht, ihm sei das letzte Glas gebracht.

Nr. 177.
Mel.: Prinz Eugen, der edle Ritter.

1. Wenn der Vater mit dein Sohne auf dein Zündloch der Kanone ohne Secundanten paukt, – Und die kleinste Kreature – in dem Centrum der Nature Thymian zu wittern glaubt, – Dann ade, ade, ade, dann ade, ade, ade, dann ade, Schatz, lebe wohl!

2. Dann ergreift die Hyacinthe, ach! voll Wehmuth ihre Flinte und der Harung auch nicht faul, – Nimmt, das Vaterland zu retten, nebst zehntausend Bajonnetten noch ein Trommelfell ins Maul. – Dann ade, ade, ade etc.

3. Wenn die Sonn' am Firmamente mit dem Mond im Viereck rennte und ihm treue Liebe schwört, – Und die