Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/101

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Menschheit hoch beklommen, ob der Dinge, die da kommen, tiefe Seufzer fahren hört, – Dann ade etc.

4. Wenn die Engel mit dem Teufel auf dem Schneegebirg' der Eifel an der Schnapsflasch' sich ergötzt, – Und St. Petrus dann im Himmel wie ein Erzphilisterlümmel Hunde auf die Jungfrau'n hetzt, – Dann ade etc.

5. Wenn die Mosel mit dem Rheine in dem finstern Sonnenscheine überschwemmt der Tugend Pfad, – Und der Senior der Westfalen alle Pümper soll bezahlen, die die Krone Englands hat, – Dann ade etc.

6. Wenn das Meer mit allen Flüssen unter Wolkenregengüssen sich in Bierstoff umgestalt't, – Und Vesuvius mit der Hölle sich zur köderreichen Quelle schaffen läßt durch Dampf gewalt, – Dann ade etc.

7. Wenn das Krokodil mit Freuden ob der christkatholschen Leiden Abdel-Kadern haranguirt, – Und der Floh mit dreien Läusen nebst zwei englisirten Mäusen der Walhalla Fronten ziert, – Dann ade etc.

8. Wenn die Studio von Triere auf dem Pfaffe voller Biere Alchymie studiren thun, – Und die Pfeifen in der Ecke ganz bedeckt mit Staub und Drecke vollgepfropft mit Knaster ruh'n, – Dann ade etc.

Nr. 178.

1. Wer hat dich, du schöner Wald, aufgebaut so hoch da droben? – :,: Wohl den Meister will ich loben, so lang' noch mein' Stimm' erschallt. – :,: Lebe wohl, :,: lebe wohl, lebe wohl, du schöner Wald! :,:

2. Tief die Welt verworren schallt, oben einsam Rehe grasen, – Und wir ziehen fort und blasen, daß es tausendfach verhallt. – Lebe wohl, lebe wohl, lebe wohl, du schöner Wald.

3. Was wir still gelobt im Wald, wollen's draußen ehrlich halten, – Ewig bleiben treu die Alten, bis das letzte Lied verhallt. – Lebe wohl, lebe wohl! Schirm' dich Gott, du deutscher Wald!

Nr. 179.

1. Wer niemals einen Rausch gehabt, der ist kein braver Mann, juchhe, der ist kein braver Mann. – Wer seinen Durst mit Achteln labt, fang' lieber gar nicht an, juchhe, fang' lieber gar nicht an. – Da dreht sich alles um und um in unserm Kapitolium. :,:

2. Doch zu viel trinken ist nicht gut, drei Quart sind eben recht, juchhe; – Da steht auf einem Ohr der Hut, ist nur der Wein auch echt, juchhe. – Trinkt unser einer zu viel Wein, find't er sich nicht zum Haus hinein.