Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/103

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
181.

1. Wohlauf die Luft geht frisch und rein, wer lange sitzt, muß rosten; – Den allersonnigsten Sonnenschein läßt uns der Himmel kosten. – Jetzt reicht mir Stab und Ordenskleid der fahrenden Scholaren, – Ich will zu guter Sommerzeit ins Land der Franken fahren! :,: Valleri, Vallera, :,: ins Land der Franken fahren.

2. Der Wald ist grün, die Jagd geht gut, schwer ist das Korn gerathen; – Sie können auf des Maines Fluth die Schiffe kaum verladen. – Bald hebt sich auch das Herbsten an, die Kelter harrt des Weines; – Der Winzer Schutzherr Kilian beschert uns etwas Feines. – Valleri etc.

3. Wallfahrer ziehen durch das Thal mit fliegenden Standarten, – Hell grüßt ihr doppelter Choral den weiten Gottesgarten. – Wie gerne wär' ich mitgewallt, ihr Pfarr' wollt' mich nicht haben! – So muß ich seitwärts durch den Wald als räudig' Schäflein traben.

4. Zum heil'gen Veit von Staffelstein komm' ich emporgestiegen, – Und seh' die Lande um den Main zu meinen Pützen liegen: – von Bamberg bis zum Grabfeldgau umrahmen Berg' und Hügel – Die breite stromdurchglänzte Au – ich wollt', mir wüchsen Flügel.

5. Einsiedelmann ist nicht zu Haus, dieweil es Zeit zu mähen; – Ich seh' ihn an der Halde dranß' mit einer Schnitt'rin stehen. – Verfahr'ner Schüler Stoßgebet heißt: Herr, gieb uns zu trinken! – Doch wer bei schöner Schnitt'rin steht, dem mag man lange winken.

6. Einsiedel, das war mißgethan, daß du dich hubst von hinnen! – Es liegt, ich seh's dem Keller an, ein guter Jahrgang drinnen. – Hoiho! die Pforten brech' ich ein und trinke, was ich finde. – Du heil'ger Veit von Staffelstein, verzeih' mir Durst und Sünde!

Scheffel.     
182.

1. Wohlauf, noch getrunken den funkelnden Wein! – Ade nun, ihr Lieben, geschieden muß sein! – :,: Ade nun, ihr Berge, du väterlich' Haus! – Es treibt in die Ferne mich mächtig hinaus! :,: – :,: Juvivallera! Jnvivallera, juvivallera, juvivallerallerallera! :,:

2. Die Sonne, sie bleibet am Himmel nicht steh'n, – Es treibt sie durch Länder und Meere zu geh'n; – Die Woge nicht haftet am einsamen Strand; – Die Stürme, sie brausen mit Macht durch das Land. – Juvivallera etc.

3. Mit eilenden Wolken der Vogel dort zieht – Und singt in der Ferne ein heimathlich Lied. – So treibt es den