Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Nr. 14. Deutschen Fahrers Weihelied.
Mel.: Ich bin ein Preuße.

1. Ich flieg' auf meinem stahlgefügten Rade so leicht, so frei die deutschen Lande hin, – Aufjauchzen muß ich laut auf meinem Pfade: Wohl mir, daß ich ein deutscher Fahrer bin! – Will mich der Heimath freuen, doch sollt Gefahr ihr dräuen, – :,: Schnell wandle, Stahl zu Stahl, zu Schwertern dich allein, sollst mir, mein Land, im Tod gegrüßet sein! :,:

2. Wir alle fühlen, daß im Weltgetriebe die Heimath unser köstlichster Gewinn, – Ich kenn’ mein Land und fragt ihr, ob ich’s liebe, so wißt, daß ich ein deutscher Fahrer bin! – So oft ich deine Gaue in froher Radfahrt schaue, – :,: Prägt, Heimath, tiefer sich dein Bild mir ein, wird neue Kraft mir, deiner werth zu sein! :,:

3. O deutsche Heimath, laß auch heut’ dich preisen, da wieder uns das Rad zusammen trug, – Die neue Liebe kündet alte Weisen, wo seine Furchen zieht ein deutscher Pflug! – Wo deutsche Eichen rauschen, da will ich rastend lauschen, – :,: Ein Dankgebet soll himmelan es zieh’n: Wohl mir, daß ich ein deutscher Fahrer bin! :,:

Adolf W. K. Hochenegg.     
Nr. 15. Fahrendes.
Mel.: Wohlauf, die Luft.

1. Schon sind wir weit durchs Land getrabt, durch Feld und Wald gefahren; – Und haben oftmals uns gelabt, denn durstig stets wir waren. – Viel Schenken zogen weinwärts uns, das Schild thät zu uns blinken: – Denn flotter Radler Stoßgebet heißt: „Herr, gieb uns zu trinken!“

2. Laßt schallen nun die Kehlen all’, jungfrohe durst’ge Brüder! – Laßt hell erklingen durch das Thal die lebenslust’gen Lieder. – Den Endreim hallt der Fels zurück, zur Rechten wie zur Linken, – Denn flotter Radler Stoßgebet heißt: „Herr, gieb uns zu trinken!“

3. O Sonnenschein, o Höhenluft! In dir woll’n wir gesunden, – Fahr’ wohl du edler Stubenduft, du dumpfe Stadtluft unten. – Im Aetherblau singt eine Lerch’, es zwitschern alle Finken! – Doch flotter Radler Stoßgebet heißt: Herr, gieb uns zu trinken!“

4. Ich seh’ ein rebumranktes Dach, es blitzen dran drei Sterne! – Vergeßt des Fahrens Ungemach, es lacht ja die Taverne! – Hallo, nun eilet rasch voran, die Wirthin seh’ ich winken, – Denn flotter Radler Stoßgebet heißt: „Herr, gieb uns zu trinken!“

Oskar Kilian.