Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/31

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

5. So lernen recht das deutsche Land, das stolze Reich wir kennen, – Zu dem wir alle unverwandt in treuer Lieb entbrennen.

6. Drum laut All Heil dem Radfahrsport, dem wir uns gern ergeben, – Und den wir wollen fort und fort nach besten Kräften heben. –

A. Storch.     
Nr. 40. Auf! Auf’s Rad ihr Sportsgenossen!
Mel.: Strömt herbei etc.

1. Auf! Auf’s Rad ihr Sportgenossen, seit bereit, die Fahrt beginnt! – Frisch, frei, fröhlich, unverdrossen um die Wette mit dem Wind. – Nach der Woche Last und Hitze, voller Müh’ und Arbeit nur – Welche Lust auf hohem Sitze zu durcheilen die Natur!

2. Laßt zu Hause eure Sorgen, eure Grillenhängerei’n, – Sparet sie euch auf bis morgen, heute woll’n wir lustig sein. – Fröhlich ziehn auf ebnen Wegen fast unhörbar wir dahin, – Weder Sonnenschein noch Regen raubet uns den frohen Sinn.

3. Lassen hinter uns im Fluge manchen Wandrer, manches Haus; – Freundlich schauen nach dem Zuge schöne Augen grüßend aus. – Wie die Gräser thaubefeuchtet glitzernd steh’n im Sonnenschein! – Wie der frühe Morgen leuchtet! Wer wollt da nicht fröhlich sein?

Lüneburger V.-K.     
Nr. 41. Wer ein Bicyclist will werden.
Mel.: Wer will unter die Soldaten.

1. Wer ein Bicyclist will werden, der muß haben viel Geduld, :,: – Sonst hat er nur Pech auf Erden, ist am Unglück selber schuld. – Fehlt Geduld dir lieber Sohn, laß die Finger nur davon. :,:

2. Kannst du endlich balancieren :,: ein paar hundert Meter schon, :,: – Mußt’s Aufsteigen du studiren, sonst fehlt der Genuß davon. – Auf den Tritt erst lieber Sohn, doch – sprich nicht dem Schwerpunkt Hohn. :,:

3. Hast genug du nun geritten, :,: willst herunter du wohl auch, :,: – Hin und her wird viel gestritten, viel Methoden sind im Brauch. :,: Von der Handel, lieber Sohn, auf der Erde bist du schon. :,:

4. Kommst des Nachts auf fremden Faden, ohne Lampe du nach Haus; :,: – Oh dann laß dir’s sein gerathen, schau nach Hindernissen aus! – :,: Ach, ein Graben lieber Sohn, stehst du wohl, das kommt davon. :,: