Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/32

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

5. Fährst ’n’en feinen Berg hinunter, :,: legst die Bein auf d’Stang sodann :,: – Und siehst kreuzfidel und munter alle schönen Mädel an. – Ach ein Stein, mein lieber Sohn, klatsch – ein Sturz, das ist dein Lohn. :,:

O. H., Elberfeld.     
Nr. 42. Bicyclisten-Freuden.
Mel.: Brüder, zu den festlichen Gelagen.

1. Froh und lustig sind wir Bicyclisten, und durchstreifen Städte, Flur und Wald, – Um uns dann in Kneipen einzunisten, die sind unser zweiter Aufenthalt: – :,: Und beim Humpen Bier lustig singen wir frohe Lieder, daß es ringsum schallt. :,:

2. Sind wir dann am Ziele angekommen, wird der Gaul im Stalle unterbracht, – Und der Wirth hat Positur genommen, sehet nur den Schlingel, wie er lacht; – :,: Die trinken, denkt er, hier viel von meinem Bier, da wird heut ein gut Geschäft gemacht. :,:

3. In der Speiskart’ wird herumgerochen, jeder sucht zum Essen sich was aus, – Und der Wirth hat eben angestochen, da geht's drüber her in Saus und Braus. – :,: Beefsteak, Cotlett, Klös, Butterbrod und Käs, Alles hält uns her zum guten Schmaus. :,:

4. So wird mancher Krug noch leer getrunken, an die Zeit, da stößt sich keiner dran, – Und wenn auch die Sonne untersunken, zünden wir bald die Laternen an, – :,: Und gar mancher Tropf mit ’nein schweren Kopf purzelt mit dem Rad auf grader Bahn! :,:

Bicycle-Klub Frankfurt a. M.     
Fr. Tersch.     
43. Weckruf der Radfahrer. (Wir fahren froh dahin.)
Text und Musik von Georg Kunoth in Bremen.
Mel.: Trio aus dem „Nationalen Weckruf”, Marsch von G. Kunoth.

1. Wir stehen zusammen, getreu unserm Wort, zu hegen und zu pflegen den herrlichen Sport. – Hinaus in die Ferne es mächtig uns zieht und lustig ertönet des Radfahrers Lied: – :,: Wir fahren froh dahin, wir fahren froh dahin, damit wir uns erhalten immer frisch den Sinn. – (Gesungen): All Heil, All Heil, All Heil! Hurrah!

2. Durch Städte, durch Dörfer führt eilig der Weg, ob schmal ist die Straße, ob wacklig der Steg, – An Wäldern, an Feldern, an Bächen entlang – und hoch in den Lüften der Vöglein Gesang. – :,: Wir fahren froh dahin etc. :,:

3. Wie schauen die Mädchen so freundlich uns an, wen das nicht bezaubert, der ist auch kein Mann. – Schon Manche