Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/39

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

– In 'd weite schöne Welt. Do sei mer lustig g'stellt, – Mir frag da net nach ham, do sei mer b'samm. – Und komm mer durch e Dorf, o weh, do flieg'n die Hühner in die Höh, – Die Gans, die schreie wieh, wieh, wieh, es rennt das ganze Federvieh, – Die Bub'n laufen hinterdrei und mach'n noch e Mordgeschrei, – Hojho, Hojho, die Radler sei scha do.

2. So geht's Berg auf, Berg ab, es wird noch kaaner schlapp, – Wenn a der Geg'nwind bläst, deshalb wird doch noch g'räszt, – D' Wadl'n wern animirt, trotzdem die Räder geschmiert, – Die Lunge pump mer aus Ist dos e Graus, – Wenn's aber nooch ne Berg nei geht, do' werd'n fein die Schnurrn gedreht – Und alle lächeln still vergnügt, den Wind, den ham mer stramm besiegt, – Aus jedem G'sicht da blitzt die Schneid, en jeden sieht mer an die Freud', – Hojho, Hojho, jetzt sei mer aber froh.

3. Städtle kimmt dir jetzt, do wird sich dann ergötzt – An Bier, Kaffee un Wein, e Mahlzeit nimmt mer ein. – De Mädle ham verschmitzt nach unsern Wadln g'spitzt – An dick und dünnen Herrn seh'n sie's doch gern. – Und gehts bei später Stund' nach Haus, do wackelt mancher scha voraus, – Die andern summa alle noch un mit den Dicken ham mer Ploog, – Zum Schluß fällt aner noch in Kot, da schreinse alle: schwere Noth — Hojho, Hojho, der machts uns immer so.

Nr. 54. Zu ziehen durch die Felder
Mel.: Im Wald und auf der Heide.

1. Zu ziehen durch die Felder, durch Wiesen und durch Wälder, :,: Wie hebt sich da die Brust, – Sich auf das Roß zu heben, und weiter stets zu schweben :,: o, welche Götterlust! :,: Halli Hallo, Halli Hallo, o welche Götterlust. :,:

2. Mit frischem Jugendmuthe und leicht bewegtem Blute, so geht es durch die Welt, :,: – Ob grad, ob krumm die Wege, ob Brücken oder Stege, :,: nichts, was zurück uns hält.:,:

3. Wie von dem Wind getragen, so eilen Roß und Wagen :,: wir wie der Blitz voran. :,: wir sehen ferne ferne Lande und knüpfen Freundschaftsbande :,: mit Kameraden an. :,:

4. Mit Augen schwarz und blauen auf unsern Fahrten schauen :,: wir Schöne überall. :,: – Doch bleiben frei die Herzen, wir tändeln blos und scherzen, :,: Fern bleibt der Liebe Qual. :,:

5. So ziehen ohne Sorgen, beim schönen Frühlingsmorgen :,: wir froh und frei dahin :,: – Ob Sonnenschein, ob Regen, wir eilen ihm entgegen, nichts trübet unsern Sinn. :,: