Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/42

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

schelten. – Wenn sie mit gar untren wird, wie das heute Mode, – Und mit einem andern girrt, gräm' mich nicht zu Tode. – Lustig Blut etc.

5. Wenn der Tod beim Schopf mich faßt, sollt ihr's nicht beweinen, – Denn ihr wißt, wie sehr verhaßt mir das Traurigscheinen. – Stimmt vielmehr an meinem Grab an die alte Weise, – Denkt, ich stieg zu euch herab, sang' mit euch im Kreise: – Lustig Blut etc.

Berliner Radfahrer-Klub Borussia.     
Oskar Birkholz.     
Nr. 58 Velociped-Lied von 1869.
Mel.: Ein freies Leben führen wir.

1. Ein freies Leben führen wir, Velocipeden-Reiter, – Nur Oleum schluckt unser Thier und geht dann willig weiter. – Wir reiten durch die weite Welt und bleiben, wo es uns gefällt, – Die Lust ist unser Leiter, die Lust ist unser Leiter.

2. Es ist ein sonderbar Plaisir, Velocipeden-Reiten. – Man schwitzt für sich und für sein Thier, und dabei ist es eigen. – Wie willig so ein eisern Beest sich gerne läßt in jedes Nest, – :,: In jede Kneipe leiten. :,:

3. Heut kehren wir im Storchen ein, im schwarzen Bären morgen, – Für kühles Bier und guten Wein wird die Frau Wirthin sorgen. – Wir fürchten nicht, daß unser Pferd auf eignen Füßen heimwärts kehrt, – :,: Mit hungerigem Magen. :,:

4. Seht dieses Wunder-Animal hinrumpeln durch die Thore, – Hat weder Leib noch Darmkanal, nicht Aug' und keine Ohren. – Und stellt das Thier den Lauf 'mal ein, so ist dran Schuld sein Reiterlein, – :,: Das die Balance verloren. :,:

5. Drum, lieber Reiter, rath ich dir, halt fest auf die Balance, – Es ist für dich und für dein Thier nur immer Contenance! – Und triffst du 'mal ein schön' Gesicht, so küß es, aber stoß es nicht, – :,: Schütz stets die eigne Nase. :,:

Nr. 59. Lachende Lenzeslust.
Mel.: Wohlauf, die Luft geht frisch und rein.

1. Die Sonne lacht vom Himmelszelt, – Es lacht der 'gold'ne Morgen, – Es lacht die Au, das grüne Feld – Hinweg mit Gram und Sorgen! – Mich schlägt der Lenz in duft'gen Bann, – Jetzt hurtig ohne Zagen – Auf's Rad, das gleißt und blinkt mich an, – Als wollt „Grüß Gott“ es sagen. — Valleri, vallera, als wollt „Grüß Gott“ es sagen.

2. Und lachend flieg ich meinen Pfad, – Gleichwie auf Sturmes Flügeln, – Und heißa, hussa saust das Rad – Vorbei an Thal und Hügeln, – Und treff' ich wo ein