Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Nr. 87. Rostocker Radfahrer-Verein von 1886.
Mel.: All Heil's-Marsch.

1. Der gelbe Greif im blauen Feld, der sieggewohnte Aar. – Der fest und treu zusammenhält uns ganze Radlerschaar. – Der ist im Lande weit und breit bekannt bei Jung und Alt. – Denn stets, wo heißer Kampfesstreit, zeigt sich des Greif's Gestalt. – Des Banners stolze Farbenpracht umschlinget unsre Reih'n: – All Heil! dem Greif, der stets auf Wacht, stets Führer uns soll sein.

2. Durch Feld und Wald, durch Flur und Hain uns schnell das Stahlroß trägt. – Im Blüthenduft, jm Sonnenschein das Herz uns schneller schlägt. – Zieh'n wir mit frohem Muth dahin voll Jugendkraft und Lust. – Das Herz so voll, mit leichtem Sinn geschwellt die frohe Brust. – Des Banners etc.

3. Ob alt, ob jung, ob klein, ob groß, ein Jeder fährt heut, – Das schmucke, schnelle, stählern' Roß in seinem blanken Kleid. – Kein Ort ist wohl im Erdenrund, der uns nicht preist und ehrt. – Der Felsensteg, der Wiesengrund kennt Uns und unser Pferd. – Des Banners etc.

4. lind ruft zum fröhlich frischen Streit der Greif uns einmal hin. – So folgen wir ihm kampfbereit mit siegSewohntem Sinn. – Und thut ein Jeder seine Pflicht, was er vermag und kann. – Wird uns der Sieg als Lohn auch nicht am Ende fehlen dann. – Drum laßt des Banners Farbenpracht umschlingen unsre Reih'n: All Heil! – dem Stets, der stets auf wacht, stets Führer uns soll sein.

F.     
Nr. 88. „Wanderfalk“ Rostock.
Mel.: Wohlauf, Kameraden, auf's Pferd, auf's Pferd.

1. Der „Falk“ ist ein Vogel recht stolz und kühn und das „Wandern“ ist auch seine Weise; – Kaum zeigen die Fluren das erste Grün, so begiebt er sich auf die Reise. – uns geht es wie dem Wanderfalk, drum nennen wir uns nach ihm, dem Schalk! :,:

2. All Heil! Wanderfalken, zum Wandern wohlauf! auf das Rad frohen Muth's wir uns schwingen. – All Heil! Wir wollen in fröhlichem Lauf die lachenden Fluren durchdringen. – :,: Denn lustig ist ja das Wandern zu Rad: Es führt uns zu einig-geselliger That! :.:

3. Wir fliegen in wonnigem Empfinden dahin, als wär'n die Falken der Lüfte; – Doch frei und gemüthvoll ist stets unser Sinn, denn es treibt unser Sport schöne Früchte: – :,: Es stärket die Glieder, es weitet die Brust! O herrliche, göttliche Wandererlust! :.: